Imperial Cleaning

Nachrichten von az-online.de

Gerockt wird auf der Strecke, ansonsten bitten wir ausdrücklich um eine ruhige Atmosphäre im Fahrerlager. All machines from cc and higher are welcome.

404 (Page Not Found) Error

The truth behind the universal, but flawed, catchphrase for creativity.

Es werden am Ende auch hier doch immer noch die selben Basis-Anlegertugenden benötigt wie bei der Aktienanlage generell. Man muss davon überzeugt sein, man muss etwas Grundwissen zum Verhalten mitbringen um damit umgehen zu können, man muss langfristige Herangehensweise haben zum durchhalten können und sich von phasenweisen Abschwüngen nicht vom Plan abbringen lassen.

Wer das schafft, kann auch Smart Beta -ETFs richtig einsetzen oder beurteilen, ob er sie überhaupt einsetzen will. Wenn nicht ist auch gut, und wenn ja, wird er es wenigstens auch eher langfristig schaffen - und wer diese Tugenden eben noch nicht mitbringt, der hat halt selbst ein Problem und zwar nicht nur bei Smart Beta, sondern bei allen Aktien-ETFs , und sollte lieber erstmal daran arbeiten, bis er wirklich überzeugende Entscheidungen treffen kann, die er nicht kurze Zeit später wegen Regret wohinter ja im Grunde immer Fehlvorstellungen stecken ändert.

All das sagen einem auch schon seriöse SB-Vertreter und können ja nichts dafür, was die unseriösen machen und geben offen zu dass es hier nicht ums schnelle Reichwerden geht, sondern nur langfristige Durchhaltefähigkeit belohnt wird, und man dafür bereit sein muss auch zyklische Unterperformances durchzustehen.

Wer das ignoriert und damit weiter Fehlvorstellungen und mit dem falschen Verhalten an die Sache rangeht, der ist am Ende selber schuld. Wenn es um Gebührenschinderei und Bonimaximierung geht, sind in der Reihenfolge der Bank-Schweinereien noch ne Menge anderer Sachen weit vor den Smart Beta - ETFs angesiedelt, also da hebe ich mir den Hauptteil meines Zorns lieber für ganz andere Produkte auf, das am Ende für Smart Beta nur relativ wenig dabei übrigbleibt.

Und wenn sich jeder Anleger darüber nicht nur beschweren, sondern was ändern will, muss er eben erstmal an seiner eigenen Ahnungslosigkeit arbeiten. ETFs egal ob Smart oder nicht jedenfalls nicht, ganz bestimmt nicht als erstes, und wenn überhaupt nur später auf eigene Kundennachfrage deshalb ja gesagt, ETFs sind ein Käufermarkt. Wie du den Vanguard besparst: Irgendwann sind vielleicht auch die Vanguards bei Comdirect dann später mal richtig sparplanfähig, aber man muss ja nicht deshalb nur untätig warten, sondern halt solange selbst aktiv werden.

Was du mit deinen alten ETFs machen sollst? Musst du selbst entscheiden: Na, häufig nicht, aber konkret und eklatant halte ich die Aussage von Kommer in seinem sehr populären Hauptwerk schon, dass "DFA So einen krassen Stuss, insbesondere in direkter Verbindung mit der tatsächlich besten KAG der Welt Vanguard, schreibt doch niemand in sein populäres Hauptwerk, damit es werbewirksam zitiert werden kann, ohne sich das bezahlen zu lassen.

Dass es dort nur einmal vorkommt, halte ich für eine geschickte Taktik, damit es kaum jemand auffällt oder wer hier wusste das schon? Durch widersinnige Werbung dafür sollen rationale deep cost plain vanilla ETF buy-and-hold Anleger verunsichert und ins wesentlich rentablere "Very-dumb-Alpha"-lager gezogen werden.

Deine Relativierungen konterkarieren diese edlen Absichten hier leider und tragen nicht allzu sehr dazu bei, hier nach Orientierung suchenden Anlegern zu helfen und vor der Verirrung durch diesen "very dumb" Schrott zu schützen. Vielleicht glaubt der Kommer sogar selber an diesen Widersinn bin mir da nicht so sicher , denn ich kenne auch einige andere Honorarberater, die genau denselben pseudowissenschaftlich "evidenzbasierten" Quatsch von sich geben, s.

Das habe ich doch auch nicht anders geschrieben, oder? Ich hatte nur betont, dass es kein allgemeines Aktien-Problem ist, wie du erwähnt hattest. Leider haben die nicht nur mitunter ein paar Prozent Underperformance sondern oft über Jahrzehnte etliche zig Prozent, z. Denn selbst bei Mio kann bei etlichen zig Prozent Underperformance die Wirtschaftlichkeitsgrenze irgendwann unterschritten werden.

Und wenn, dann genau nahe dem Tiefstpunkt, wenn es danach wieder in Outperformance umschlagen würde. Und das reicht m. Denn was würden die meisten gut informierten Ableger in D sagen, was man tun muss, um etwas Grundwissen mitzubringen? Na ich würde mal tippen, den Kommer lesen, oder? So und dann schaust du dir mal sein populäres "Weltportfolio" an. Da kann man nur sagen, Amerika, du hast es gut mit Bogle und Swensen, die die Anleger nicht so verblöden wie unser Kommer. Na klar, dass Smart Beta nicht das Schlimmste ist.

PS zu selektiven Faktor ETFs, die zu einer passiven Anlagestrategie gehören sollen, mit denen Kleinanleger den Markt systematisch schlagen können sollen, obwohl der das an anderer selber Stelle klar in Abrede stellt, ist doch krasseste Anlegerverblödung, gegen die nur eine verschwindend kleine Minderheit mit sehr tiefen Kenntnissen und Erfahrungen in der Materie gewachsen ist!!!

Es ist einfach diese durch hochbezahlte Experten der Finanzindustrie erreichte Breitenabdeckung aller Anlegerschichten, die mich tierisch ärgert. Das ist doch vom Vorgehen genauso wie vor der Hypothekenkrise, wo diese hochbezahlen Experten 99, Und die ganz wenigen warnenden Stimmen wurden auch belächelt "Was hat der eigentlich? Hypothekenanleihen sind doch noch nie eingebrochen.

Daher plädiere ich für "wehret den Anfängen" und redet diese eklatanten Missstände nicht klein! Es geht mir und im Finanzwesir-Blog auch nicht um die Mehrzahl der völlig Ahnungslosen, die sich von den Banken nach wie vor die teuersten aktiven Abzocker-Produkte andrehen lassen, sondern um die wenigen aber langsam für die Finanzindustrie bedrohlich mehr werdenden aufgeklärteren, die sogar Geld für Honorarberater in die Hand nehmen, und von denen dann "Very-dumb-Alpha"-Schrott angedreht bekommen.

Wenn das bei meinen 2 Stichproben schon der Fall ist, wird das wohl bei fast allen anderen Honorarberatern sehr ähnlich laufen. Nur wie wollte der denn einem vorgebildeten gut situierten Anleger seine Daseinsberechtigung erklären?

Also "wehret den Anfängen"! Unser lieber Albert exerziert uns zum Glück als einer der ganz wenigen Letzteres vor. Konkreter Anlass für meine Rage ist übrigens ein mir empfohlener Honorarberater, den ich für eine spezielle Hilfeleistung aufgesucht habe und sogar engagieren wollte.

Hallo Smartinvestor, jetzt lehnst Du Dich aber sehr weit aus dem Fenster. Ich kenne Herrn Kommer persönlich und halte ihn für einen sehr integren Menschen. Er ist durch und durch Akademiker und weniger Publizist. Ihn fasziniert die Finanzmarktforschung.

Er ist da ganz tief drin. Leute mit dieser Erfahrung verstehen so viel, dass sie - mit Verstand - Strategien ausprobieren, die für uns Normalos wie Zaubertricks aussehen. In der aktuellen Ausgabe hat Herr Kommer als Publizist dazu gelernt und ist vorsichtiger geworden. Seine ETF-Liste ist ausdrücklich wird mehrfach wiederholt rein didaktisch und keine Produktempfehlung.

Bezüglich der Übergewichtung von SC und Value schreibt er:. Die Vereinfachungen würden vermutlich die langfristige erwartete Rendite reduzieren und das vermutlich das Risiko erhöhen, aber der Effekt wäre eher geringer sein, als der Leser annimmt.

Typisch für den akademischen Kommer: Er schreibt "langfristige erwartete Rendite", wo der grob hobelnde Finanzwesir einfach "Rendite" genommen. Ich kann da keine Irreführung irgendwelcher Leser sehen und werde das Buch jederzeit empfehlen.

Was das Thema "bezahlter Büttel der Finanzindustrie angeht": Wer sich seinen Lebenslauf anschaut, ahnt: Dieser Mann dürfte sich mittlerweile in einer Position befinden bei der man auf merkantile Reize nur noch äusserst verhalten reagiert. Herr Kommer kann sich eine eigene Meinung leisten. Und die ist eben, dass er DFA gut findet. Das ist weder verwerflich, noch illegal. Wer seiner Meinung blind folgt ist selbst schuld.

Da gilt das biblische: Wenn's dann schief läuft kommen sie ums Eck und plärren. Wobei wir bei der Käuferseite wären: Meiner Meinung ist das ein "Halb zog sie ihn, halb sank er hin". Ja, die Fonds-Industrie lockt mit Alpha, aber die verehrte Kundschaft lässt sich auch gerne locken. Lange Rede kurzer Sinn: Ich halte Herrn Kommer für einen guten Mann. Er ist kompetent und integer.

Danke, das ist ja schon mal beruhigend. Dann können wir uns ja auf seine handwerklichen Schwächen konzentrieren. Denn davon findet man leider so einige in "Souverän investieren" und auf seiner Website , z. Wie kann man so einen Widersinn schreiben?!? Würde das gern verstehen, zumal das jetzt unreflektiert von vielen anderen Honorarberatern so kopiert wird, s.

Aber auch wenn das keine direkte Produktempfehlung sein soll, so würde ich gerade von einer rein didaktischen Liste wie auch von dem zugrundeliegenden de facto Standards setzenden "Welt-Portfolio" in einem Grundlagenbuch für Einsteiger erwarten, dass es dieser Zielgruppe in jeder Beziehung gerecht wird, d. Wie soll man sonst daraus lernen? Ich leider nicht, denn dass man reihenweise Depotvorschläge mit hohen Faktor-Tilts von blutigen Anfängern in Foren findet, die wie selbstverständlich davon ausgehen, dass man damit automatisch den Markt schlägt, halte ich schon für Irreführung von seinen typischen Lesern.

Die einzige Schwäche ist der für manche schwer verdauliche trockene akademische Schreibstil, der m. Wer sich freiwillig und gezielt zu einer solchen Leitfigur wie Kommer aufbaut, trägt zwangsläufig hohe Verantwortung für die Geleiteten, der er im Gegensatz zu Swensen leider nicht gerecht wird.

Der "Finanzwesir" wird seiner Verantwortung m. Womit wir wieder beim eigentlichen Thema wären. Der Erfolg von Vanguard hat seine Ursache in der rechtlichen Konstruktion als genossenschftsähnliches Konstrukt.

Das bedeutet aber auch, dass Vermögen der Anleger und Vermögen der Gesellschaft miteinander verschwimmen und nicht mehr klar trennbar sind. Sondervermögen, wie wir es in Deutschland kennen, kann es bei einer solchen Konstruktion nicht geben. Und das ist eben die Kehrseite der Medaillie. Das meine ich halt. Wenn auf die Nachfrage nach Belegen auch nur der eine Halbsatz kommt und jetzt wird die "zuwenig" Werbung, die er macht, auch noch als geschickte Taktik und Beweis dafür gehalten, dass er noch viel mehr mit denen unter einer Decke steckt?

Ne das ist mir zu aluhut , dann kann jeder selbst entscheiden ob er ihn dafür kreuzigen will. Mir reicht das dafür noch nicht. Klar ist kann man Kritik am Kommer üben mach ich anderswo auch , perfekt ist niemand, aber wie der Finanzwesir schon sagt, solange er in Summe wohl eher mehr gutes als schlechtes für die DIY-Anlagekultur in Deutschland bewirkt hat die meisten seiner Leser starten danach ja auch "nur" mit den normalen Standard-ETFs Könnte man was verbessern?

Klar, merkt man ja schon hier, der Finanzwesir würde auch nicht soviel schreiben, wenn anderswo schon alles perfekt erklärt worden wäre. Erkennt an ja schon daran, dass die meisten Smart Beta ETFs auch Mechanismen zur Turnover-Begrenzung eingebaut haben - warum wohl, wenn sie davon profitieren würden?

Mir persönlich ist das Bild von den "armen ahnungslosen Anlegern, die von der raffgierigen Finanzindustrie verunsichert werden" zu einfach. Nicht weil ich die Finanzindustrie für besser halte als sie ist, sondern weil ich jeden Anleger noch für eigenverantwortlich genug halte, selbst zu entscheiden was er macht und sich nicht ins Opferschema zurückzuziehen ist nämlich auch ne bequeme Haltung, die die Verantwortung abgibt. Wir haben doch von nix gewusst Das wird bei Smart Beta auch nicht anders als wie mit vielen anderen Anlagen sein.

Wer mit überzogenen Vorstellungen rangeht, wird tendenziell eher enttäuscht. Das das aber im Kern seine eigene Schuld, und nicht die des Produktes ist, sieht man daran, dass es anderen Leuten, die eine realistische Erwartungshaltung entwickelt haben, besser gelingt langfristig vernünftig, auch mit Smart Beta, umgehen zu können.

Vielleicht glaubt der Kommer sogar selber an diesen Widersinn bin mir da nicht so sicher , denn ich kenne auch einige andere Honorarberater, die genau denselben pseudowissenschaftlich "evidenzbasierten" Quatsch von sich geben".

Ich gehe mal davon aus dass der Kommer wirklich "an diesen Quatsch" glaubt, und nicht nur aus niederen Beweggründen vorgibt so zu tun. Ich kenne ihn nicht persönlich und habe auch nicht die Möglichkeit das mit ihm auszudiskutieren versuch du's, wenn du ihn erreichen kannst? Die generelle Diskussion, ob Faktorprämien wie Value etc. Das "allgemeine Aktien-Problem" was ich erwähnt hatte ist, dass sich Aussenstehende Nichtanleger über Aktien allgemein eigentlich schon genauso und mit ähnlicher Richtung ablehnen wie du Smart Beta ETFs.

Alles nur Hype, Abzocke und am Ende bereut man hohe Verluste. Ich dehne die selben zugestandenen Möglichkeiten nur noch auch auf manche Smart Beta -Anleger aus, während du sie alle ausnahmslos für fehlgeleitete ahnungslose Lämmchen hälst?

Smart Beta ist eine davon, und es gibt andere. Wer schon vorher auf genügendes Mindestvolumen achtet, wird davon viel weniger betroffen sein. Mehr ist das eigentlich auch nicht. Wie gesagt, das ist dann wohl der Unterschied, ob man das wie du nun für ein Produktproblem oder wie ich für ein Anlegerproblem hält. Das du sie nicht magst, ist durchgeklungen, ist auch legitim und nachvollziehbar, und jeder kann sie durch die angesprochenen Basisregeln weitgehend vermeiden, wenn er möchte.

Es mag aber daneben auch noch einige Leute geben, die das nicht so sehr stört. Sei ihnen genauso gegönnt, tangiert mich ja nicht und das müssen sie allein mit ihrer eigenen Verantwortung ausmachen. Was der Sinn und Zweck des Blogs ist, kann der Hausherr viel besser sagen. Ich würd mich da nur soweit aus dem Fenster lehnen wollen, als dass es hier darum geht, die Leute in die Lage zu versetzen, ihre finanziellen Angelegenheiten eigenverantwortlich zu handhaben, weil sie Überzeugungen entwickelt haben deren Grundlagen hier vermittelt werden, aber der Wesir ist da relativ undogmatisch und gestattet jedem zu sich selbst zu positionieren mit denen sie eine langfristige Strategie konsequent durchziehen können.

Also nicht direkt, was genau sie danach machen, sondern dass sie zufrieden sind mit dem was wie nun daraus machen, also dass sie davon überzeugt sind und eigene Überlegungen dahinterstehen. Sieht man beispielsweise auch an einer anderen, aber ähnlichen Diskussion - es gibt in der Leserschaft auch durchaus noch Leute, die in Einzelaktien anlegen.

Und die lässt der Wesir auch ihre Sache sein, bzw verschwendet auf deren Bekehrung nicht mehr soviel Energie. Die Hauptzielgruppe sind Leute, die sich überhaupt zum ersten mal vom Sparbuch in sowas wie nen MSCI World bewegen will, vor allem an die und für deren Nutzen sind die meisten Artikel geschrieben. Also wenn der Finanzwesir meint, das ich die armen ahnungslosen Anleger nur weiter verwirren und damit den "Absichten des Blogs" zuwiderlaufen würde, wird er mir das schon selbst sagen.

Nicht alles, was nicht auch mit Absolutheitsanspruch vorgetragen wird, ist gleich ne Relativierung. Man kann auch darauf hinweisen, dass unterschiedliche Menschen durchaus zu unterschiedlichen Ansichten kommen können bzw eben unterschiedliche Mittel und Wege einsetzen, ihre Ziele zu erreichen. So zu tun, als gäbe es nur eine "richtige" Lösung, und zwar für alle und der muss jeder genauso folgen die "richtige" Lösung ist dann auch immer zufällig die, die man selbst hatte , passt am Ende auch nicht so sehr zum Blog, wo es darum geht dass man Eigenverantwortung übernehmen soll und da akzeptiert man auch, das unterschiedliche Leute unterschiedliche Wege gehen, es muss halt zu ihnen passen.

Da gehts auch nicht nur um Smart Beta was weder das einzige, noch das wichtigste dabei ist , sondern allgemeiner um die ganzen anderen Sachen wie Immobilien, Einzelaktien, P2P, usw. Der Wesir erklärt nur die Fakten, aus seiner Sicht, traut aber den Leuten noch soviel Verantwortung zu, sich selbst dazu zu positionieren. Ist das auch ne Relativierung von ihm? Und was die "gut informierten ETF-Anleger, die wieder über den Tisch gezogen werden" angeht, das ist doch genau wieder die selbe Schiene.

Bei der "persönliche Ansicht" geht es um die Frage, ob das das Problem "die Erwartungen an das Produkt haben sich nicht erfüllt" nun primär ein Problem des Produktes an sich ist, oder des jeweiligen Anlegers selbst, der offensichtlich mit falschen Erwartungen an die Sache herangegangen ist. Es hatten sich also schon von Anfang an zuwenig Anleger für sie gefunden, die überhaupt mal später was vielleicht zu regretten hatten.

Die Wirklichkeit sieht überwiegend so aus: Keine Ahnung, ich halte den Finanzwesir auch für einen gut informierten Wissensvermittler nicht unbedingt Ableger , der es massentauglich erklären kann, und was er als einfache Grundregeln breit diversifizieren, Kosten beachten, langfristig anlegen und Durchhaltekraft entwickeln vertritt, kann ich auch alles so als empfehlenswert unterschreiben.

Das ist alles legitim, und deswegen wäre sowas auch nicht unbedingt das Portfolio, zu dem ich gerade Anfänger und Einsteiger rate. Kommer selbst bietet dazu ja auch noch mehr "einfache" Portfolios an, die dann komplett aus Standard-ETFs bestehen und der reinen passiven Lehre folgen. Ich sehe ja den Elan in deiner Argumentation. Die Unabhängigkeit ist wichtig, keine Frage, und nicht jeder ist auch so unabhängig wie es manchmal scheint.

Ich kann nämlich durchaus akzeptieren, dass andere Leute unabhängig von mir auch auf andere Ansichten kommen können, ohne dahinter nur niedere Absichten zu vermuten. Das Andere Leute darin einen Nutzen sehen, glaube ich ihnen auch. Soll jeder machen wie er will. Auch hier wieder, ich würde das weniger als ein Smart Beta Problem speziell anstatt als ein Berater-Problem generell sehen.

Der will halt erstmal Aktivität generieren, um seine eigene Daseinsberechtigung zu begründen. Wäre ja schön blöd wenn er gleich zu Beginn schon zugibt "Ihr Depot ist schon gut genug, lassen Sie's einfach wie es ist, Sie brauchen mich eigentlich garnicht". Der Wesir hat auch schon einige Artikel zu Beratern geschrieben, da wird für solche Dinge sensibilisiert, bzw darauf hingewiesen wofür so ein Berater eigentlich zuständig ist. Nicht primär dafür, nur deine Depotprodukte zu verbessern, sondern vor allem dafür dich selbst als Anleger also deine Psychologie, etc zu verbessern.

Das vielbeschworene "Händchenhalten" eben. Und ja, ich brauch sowas auch nicht, hab deshalb keine Berater nötig. Wer sowas alles schon gut genug alleine hinkriegt, muss nicht dafür noch jemand anderen bezahlen. Zum Abschluss, ich denke die Meinungen sind klar, wollen wir das also mal dabei so belassen? Ich denke der "Widersinn" entsteht dadurch, dass nicht klar definiert ist was mit "den Markt schlagen" gemeint ist. Rein aus der Sicht einer höheren Rendite: Dann schlägt der riskantere Aktienmarkt den Anleihenmarkt, darum wählen Rendite-hungrige Investoren eine hohe Aktienquote.

Aus der Sicht einer höheren risikoadjustierten Rendite: Dann ist es sehr schwierig wenn nicht sogar unmöglich den Markt zu schlagen, das gilt innerhalb eines einzelnen Marktes und die Mischung aller Märkte ist in der Theorie noch effizienter, daran kann auch Smart Beta nichts ändern.

Ob man nun innerhalb des Assets Aktien noch eine Subasset-Allokation pflegt ist viel weniger entscheidend als überhaupt in Aktien investiert zu sein. Und noch viel wichtiger ist eine möglichst hohe Sparrate, damit man überhaupt was investieren kann Ihr vertretet beide Eure Position hervorragend, klar in der Sache aber höflich im Ton. Dafür bin ich sehr dankbar. Normalerweise rutscht sowas schnell in die Tiefe und es werden Tiernamen ausgesprochen.

Doch denke ich, dass nun alle wesentlichen Argumente ausgetauscht sind. Ihr markiert die beiden Enden der Glockenkurve. Ich glaube, zu einer Einigung in der Sache wird es nicht kommen. Wer nach dem Studium dieser Bachelor-Arbeit nicht fähig ist selbständig zu entscheiden, dem ist nicht zu helfen ;-. Gestatte mir auch eine kurze Schlussbemerkung: Mein Ende der Glockenkurve habe ich vor langer Zeit aus Erfahrung und notwendigem Selbstschutz eingenommen, nachdem ich meine unzureichende Interpretation kleiner Ungereimtheiten mit gerichtlich bestätigt erlittenem 5-stelligen Betrug bezahlen musste.

Aber zum Glück befinde ich mich dort in illustrer Gesellschaft u. By not being skeptical enough about the motivations of the investment industry, millions of investors The real tragedy was that this damage was entirely preventable. The prudent investor treats almost the entirety of the financial industrial landscape as an urban combat zone. You are engaged in a life-and-death struggle with the financial services industry. Wer gesellt sich zur eigenen Sicherheit dazu? Denn es ist manchmal noch viel schlimmer als man sich ausmalen kann.

Wenn du magst, kannst du ja von deinem Betrugsfall berichten, um was es da genau ging, davon können vielleicht auch andere Leser noch als abschreckendes Beispiel was lernen? Am besten natürlich unter einem anderen, passenderen Artikel, da wir diesen hier mal lieber nicht weiter überstrapazieren wollen ;-.

Genau das war ja der Punkt auf den ich eigentlich hinauswollte. Also bei aller gesunden Grundskepsis gegenüber der Finanzindustrie die einzelnen Sachen auch noch differenziert genug betrachten und nicht einfach über einen Kamm scheren, bzw schlechte Erfahrungen von einem Segment auf ein anderes übertragen, als ob ETFs zB in einen gleichen Topf wie mit Hypotheken oder Derivaten, etc.

Also was wir hier unter Eigenverantwortung verstehen, das Wissen darüber, wie man seine persönlichen finanziellen Ziele erreicht, und welche Instrumente dafür hilfreich sind und welche eben nicht - am meisten gewinnt man also schon daher, indem man einfach den gröbsten Beschiss vermeidet. Ja, das wird das beste sein, diesen Betrug mal detailierter zur Abschreckung zu beschreiben.

Wo wäre denn ein besserer Ort für "Lug und Trug"? Hallo Smartinvestor, wenn Du willst: Schreib Deine Geschichte auf und schick sie mir. Dann schauen wir uns das an wenn Du kein Berufsscreiber bist, werde ich Dich vielleicht um eine zweite Iteration bitten und dann kann ich das unter Deinem Namen Smartinvestor, Dein richtiger Name tut nichts zu Sache veröffentlichen. Kommt halt drauf an um was es da genau ging. Wenn es mit einer bestimmten Assetklasse zusammenhing, findet sich bestimmt ein passender Artikel über so ziemlich jede Assetklasse wurde ja hier schon geschrieben an den man das dranhängen kann.

Franzsack wie bist du nur auf den Namen gekommen? Kann das nicht jede Bank für sich selbst entscheiden? Oder ist ein ETF universal, also alle Banken betreffend, entweder sparplanfähig oder nicht sparplanfähig? Haben andere das Problem auch? Leider nur Renten-ETFs aber immerhin! Sparplan Wünsche werden auch erfragt.

Google Alert hat gerade folgende Ankündigung in mein Postfach gespült: Im Artikel stehen leider nur die kostenlosen Sparpläne, aber da dort der Vanguard EM dabei ist, gehe ich stark davon aus, dass All-World und Developed World zumindest kostenpflichtig verfügbar sein werden. Ich glaube am Ende der Broker, wobei wohl auch Dinge eine Rolle spielen wie an welcher Börse der Fonds verfügbar ist, was wiederum von der Fondsgesellschaft beeinflussbar ist.

Bei DeGiro müssten die doch eigentlich in Amsterdam handelbar sein, zumindest hatte ich das dort mal in einer Übersicht gesehen. Es sollen nicht mehr als ETF sein. Meine Haltedauer ist etwa 20 Jahre und etwas Risiko ist kein Thema, da ich gerne ein solides Wachstum i. Die Asset-Allokation ist eine sehr persönliche Angelegenheit, da musst du u.

Eine Empfehlung kann ich dir allerdings geben: Wir leben zurzeit in einer Welt mit geringen Zinsen und hohen Bewertungen für viele Assets, wo soll denn diese hohe Rendite herkommen? Also lieber weniger erwarten und sich positiv überraschen lassen als andersrum. Hallo Alex, Prozent p. Leider ist mit Anleihen kein fix income erzielbar. Kurz- und mittelfristige Anleihen haben einen negativen Nominalzins real sind sie sogar meilenweit im Minusbereich.

Ich würde deshalb zu anderen Zinsprodukten greifen, die zumindest ansatzweise einen Inflationsausgleich gewährleisten können. Dann sind USA und Europa annähernd gleich stark vertreten.

Ich persönlich lasse höhere Beträge gerne langsam "einlaufen" 24 Monate zu gleichen Teilen. Okay, die Kurse können davonlaufen. Was meinst du denn mit 'etwas Risiko' genau? Von aktivem Investment mit Stockpicking und Markettiming ganz zu schweigen So ganz kann ich die Auswirkungen nicht abschätzen. Ich liebäugle aktuell nämlich stark mit Folgendem:. Bin Einsteiger und möchte nach einer Einarbeitungsphase endlich loslegen.

Dickes Lob an den Wesir und die Community. Habe das Gefühl, dass meine Lernkurve hier ordentlich nach oben geht. Ob es "dramatische Auswirkungen" hat, nun darauf zu verzichten zumindest solange, bis Südkorea eh nicht auch bei MSCI irgendwann mal automatisch in den Kreis der Developed World Länder aufgenommen wird, was bestimmt auch spätestens in ein paar Jahren genauso passieren wird , kann ich dir nicht sagen, aber nur soviel: Ansonsten löse das einfach so, dass du konsistent bleibst - also nur die Indizes desselben Anbieters verwendest.

Von daher, also eigentlich solltest du dich fragen "warum mische ich das überhaupt? Was hat dich grad zu dieser Kombi bewogen? Oft sind das dann ja so Gründe eher "sekundärer" Natur, wie zB "ja, die waren halt so grad bei meinem Broker kostenlos besparbar Eine Aufteilung einfach nur zu empfehlen nützt relativ wenig - man müsste viel eher überhaupt erstmal verstehen wie es zu dieser Empfehlung kam und ob sie Sinn für einen persönlich macht.

Von daher ist das Ziel hier auch nicht, den Leuten einfach nur Musterportfolios etc. Kennst ja vllt das Sprichwort, so von wegen Fisch geben versus fischen beibringen. Nimm dir also etwas Zeit solltest du auch, es geht ja um substanzielle Summen und lies dir in Ruhe so hilfreiche Übersichts-Artikellisten wie diese hier durch. Ich bin mir sicher, nach der Lektüre wird dir einiges klarer und du kannst dir alle deine Fragen, zb welche Aufteilung zu dir passt und vor allem warum , auch schon selbst beantworten, und gerade da wollen wir ja hin: Deswegen ist Grundlagenbildung auch so wichtig, um eine realistische Erwartungshaltung zu entwickeln: Und weil nicht jeder willens oder fähig ist, das auch so voll mitzumachen ich wäre auch vorsichtig bei der Selbsteinschätzung, das "Risiko kein Thema" ist.

Stecke nur soviel von deinem Gesamtvermögen in Aktien, dass du auch eine zwischenzeitliche Halbierung davon noch aushalten kannst, und lege den Rest sicherer an. Oder andersherum, was ist deine Verlust-Schmerzgrenze? Verdoppele diesen Prozentbetrag und du bekommst deine empfohlene Aktienquote. Danke für den Hinweis. Der andere scheint mir mit Mio evtl. So wie ich das bisher sehe, gibt es für diese Vanguards keinen Sparplan. Dann wäre ich aber wieder beim Problem, dass Südkorea fehlt wenn es denn ein Problem ist, das ist mir immer noch nicht klar.

Was für einen Ausschütter gut ist. Denke darauf kommt es am ehesten an. Aber auch hier sind noch keine Mio. Alles in allem sind die Unterschiede aber trotzdem minimal. Da würde es sich am ehesten noch anbieten eine ETF-Leiter aufzubauen und alle paar Jahre einen anderen zu besparen.

Das wurde hier auch mal in der Blogcommunity diskutiert. Dann kann man die Performance auch besser beobachten: Wenn ich das richtig sehe, ist Fidelity der erste wo ich sehe, dass Sparpläne möglich sind. Die Depotführung ist scheinbar kostenlos, wenn man sich über Partnerprogramme registriert. Das ist doch spitze oder hab ich etwas übersehen? Nein, es ist kein Problem einen "kleinen" Teil von der Welt wegzulassen. Übergewichtungen von einzelnen Regionen kannst du doch auch noch später dazu tun, erstmal anfangen!

Übrigens in den USA gibt es einige Leute u. Erscheint mir sauberer als 2 unterschiedliche Indexanbieter zu kombinieren und dann Lücken oder Überschneidungen zu bekommen. Ich diskutiere über solche Details gerne, aber letztlich muss man sich dabei bewusst machen, dass die Wahl des konkreten Industrieländer-ETF insbesondere auf den selben Index die Rendite pro Jahr irgendwo im unteren Promille-Bereich beeinflusst, und das auch noch in schwer vorhersagbarer Weise.

Alle hier genannten sind völlig ok. Der langjährige durchschnittliche Tracking Error die Tracking Differenz ist aber bei diesem deutlich positiv, womit ich ihn nicht wählen würde. Beim Vanguard Dev World kann man diskutieren, dass er noch nicht so lange am Markt ist und daher zu wenig Erfahrungswerte vorliegen, bisher sieht er aber gut aus.

Das war aber letztlich Spekulation, denn es war eine Momentaufnahme aus einem Jahr. Das wäre auch meine Antwort auf die Frage von Alex Ob es auch einen geben kann, der umgedreht seinen Index wirklich systematisch outperformen kann? Ist das überhaupt dann noch das Ziel eines ETF, der doch eigentlich einen Index möglichst genau abbilden soll?

Spannende Fragen, deren Antworten ich nicht kenne. Das ist nach meiner Ansicht aus vielen Gründen unwahrscheinlich oder zumindest nicht optimal, sei es bessere Konkurrenzprodukte oder die nächste Steuerreform, die alle Pläne umwirft.

Zum Jahreswechsel jetzt verkaufe ich auch weniger, weil ich mit dem db x-trackers IE00BK1PV so unzufrieden wäre, sondern eher um Gewinne zu realisieren um meinen Sparerpauschbetrag auszunutzen.

Danke für das Teilen der ausführlichen Überlegungen. Jetzt muss ich aber mal verständnishalber kurz nachhaken. Nach allem, was ich bisher gelesen habe, sind der Tracking Error und die Tracking Differenz zwei verschiedene Werte. Der Fonds ist auch noch nicht lange am Markt, oder? Muss das bei der Bewertung auch berücksichtigt werden? Danke für den Kommentar. Natürlich hast du, recht, dass ich anfangen sollte.

Das werde ich auch sehr bald tun. Ich habe mir ein paar simple Kriterien ausgewählt:. Hier kommen wir dann wieder zu Vanguard. Wie realistisch schätzt ihr es ein, dass es hier entsprechende Sparplan-Angebote geben wird. Fidelity scheint - was die anderen ETFs angeht - noch ein etwas dünnes Angebot zu haben der Vanguard World ist mir ja zu klein. Viel geschrieben, aber ganz kurz. Ich denke, alles schick, denn der wesentliche Punkt ist, du bist dabei und machst dir selbst Gedanken!

Da hast du Recht, ich habe den Begriff Tracking Error nicht ganz richtig verwendet. Ich denke beide Werte sollten korrelieren. Tracking Error ist ein Detail, das für den langjährigen Investor nicht ganz so entscheidend ist. Habe hierzu auch einen Artikel verfasst, so eine Art kleiner Wunschzettel für Weihnachten https: Aktuell bespare ich - vermutlich wie viele von euch - die Comstages im Zudem sollen sie nicht mehr synthetisch swappen, sondern physisch replizieren.

Einige andere ETFs von Comstage wurden bzw. Mich persönlich stört die Änderung auf ausschüttend nicht unbedingt, da ich meine Anteile ohnehin selbst reinvestieren oder erstmal auf dem Konto liegen lassen möchte. Dennoch danken wir mal einfach unseren hochkompetenten Gesetzesgebern dafür, dass sie die ETF-Anbieter durch das neue Steuerkonstrukt ab quasi in Richtung Ausschütter treiben und somit die thesaurierende Altersvorsorge sabotieren ;-.

Oder hab ich was übersehen? Hallo Teilzeitinvestor, ja, klick auf den Link zum Factsheet. Hallo Osmium und Teilzeitinvestor, gut gesehen! Zwei sehr ähnliche Indizes und ich habe das verwechselt. Damit das anderen nicht passiert, habe ich den Artikel um eine Tabelle erweitert und den Text entsprechend angepasst.

Ich bin ein junger Mensch kurz vor Abschluss der Ausbildung mit guten Berufsaussichten, aber ohne Erfahrung mit Aktien. Ich habe aber durch besondere Umstände jetzt die Verantwortung über eine schöne Summe Geld und ein altes Depot übernommen. Ich bin angestellt und brauche das Geld nicht kein Immobilienkauf. Damit habe ich ja 3 der 4 apokalyptischen Renditekiller schon im Ansatz erschlagen, bleiben noch die Emotionen: Kann ich kaum einschätzen. Reicht es sich über die Dividenden zu freuen "Mal wieder Geld fürs nixtun bekommen" , auf das Tagesgeld zu gucken "Check, immer noch da.

Ja, die Dividende geht voraussichtlich über den Freibetrag. Ich bin ein klein wenig verwirrt. Betrifft das nur die nicht-ETF Indexfonds? Und bin dann erstmal die nächsten 10 Jahre fertig? Ich würde daher nicht unbedingt sagen dass mit "einfach nen Welt-ETF kaufen und die Arbeit ist getan" schon alles abgehakt ist. Im Gegenteil - sowas Produktentscheidungen steht erst am Ende eines Prozesses, nicht an seinem Anfang. Also was du brauchst ist vor allem erstmal Wissen, Bildung und Verständnis darüber, eine eigene, zu dir und deiner Situation passende Anlagepolitik zu entwickeln.

Ja, auch wenn man am Ende davon auch "nur" in nen ETF investiert, geht es eben darum zu wissen warum man das überhaupt macht, und wie man damit, vor allem für den Einsteiger psychologisch, am besten umgeht. Ich würde dir daher raten, dir die Zeit zu nehmen und das sollte man auch, bei substanziellen Geldentscheidungen , dir folgende Artikellisten durchzulesen ruhig in dem Tempo, das du brauchst um es wirklich verdaubar zu verstehen , denn alle nötigen Basics wurden hier ja schon mal einsteigerfreundlich erklärt und die Listenübersicht bringt einen "roten Faden"-Zusammenhang rein.

Die Emotionen sind tatsächlich ein Knackpunkt. Vieles in den Diskussionen dreht sich um recht "technische" Details welchen ETF kaufe ich bei welchem Broker, welche Aufteilung, wie optimiere ich Steuern, usw Dazu wurde hier auch so einiges hilfreiches geschrieben weils eben so ein grundlegendes und wichtiges Thema für alle ist , daher verweise ich nochmal auf die Artikellisten-Links.

Klingt offensichtlich, aber viele überspringen diesen Schritt halt und wundern sich dann später. Mit dem Studium der Geschichte kannst du einen Referenzbezug aufbauen, also eine realistische Erwartungshaltung entwickeln, welche Schwankungen auf Tages, Wochen, Monats und Jahresebene so auftreten können. Die zweite Sache ist eine Ableitung aus der ersten. Verdoppele diesen Prozentbetrag und du bekommst deine empfohlene Aktienquote, der Rest des Geldes wird sicherer angelegt.

Ja, das ist wieder eine sehr individuelle Angelegenheit, da können unterschiedliche Leute zu unterschiedlichen Ergebnissen kommen. Zb spricht "für mehr Risiko" ist ja auch immer mehr langfristiges Renditepotential , dass du noch jung bist und auf das Geld noch nicht existentiell angewiesen, andererseits bist du noch Anfänger und musst dich erst dran gewöhnen - du siehst, das ist eine sehr persönliche Sache, die kann niemand anderes von aussen für dich entscheiden sondern dass musst du mit dir selber abklären - denn nur du musst ja auch mit den Konsequenzen deiner Entscheidungen leben.

Es geht hier also um den "noch ruhig schlafen können"- Faktor, der bei jedem anders ist. Was die "Gewöhnung" angeht, haja, all das worüber wir bisher geredet haben sind eigentlich erstmal "nur theoretische Trockenübungen". Die wirkliche Psychologie spielt sich aber nicht im Lehrbuch, sondern im Leben ab. Oft zb ändert sich die Risikoeinschätzung wenn dann mal wirklich richtig viel eigenes Geld "im Spiel" ist und rumschwankt, das konkretisiert die vorher nur theoretischen Gedanken wo man gefühlslos Zahlen im Excel hin und her schieben konnte, jetzt auf eine ganz reale Ebene wenn man einen persönlichen Bezug zur Wertentwicklung "seines" Geldes bekommt.

Natürlich geht es hier vor allem um die Schwankungen nach unten, die nach oben sind ja weniger das Hauptproblem: Manch einer brauch weniger, mancher mehr, ist alles okay, soll jeder machen wie es passt. Es geht halt darum, sich an die Schwankungen zu gewöhnen, bzw sich ab zugewöhnen, die typischen Anfängerfehler machen zu wollen, und das schaffen die meisten eben in kontrollierten Schritten.

Ich sag mal so als jemand der schon jahrzehnte anlegt , mit der Zeit lässt die Aufregung und das Interesse von selbst natürlicherweise nach. Am Anfang findet man das tägliche Auf und Ab der Kurse noch sehr spannend und schaut viel zu oft und viel zu nervös nach, aber irgendwann kommt da eine gewisse Ruhe rein nicht unbedingt in den Kursen selbst, sondern im persönlichen Umgang mit ihnen , man könnte das auch als "Langeweile" bezeichnen, aber das muss ja keine negative Qualität sein, gerade für die meisten Leute die sich lieber mit was anderem als die ganze Zeit nur mit Börse beschäftigen wollen würden.

Ins Depot kuck ich noch höchstens vielleicht einmal im Monat, auch nur zur Protokollierung für meine Buchführung, im Grunde könnte ich auch nur einmal im Jahr reinschauen. Irgendwann, wenn halt die Novelität verschwunden ist bzw man sich an die nötige Hornhaut im Kopf gewöhnt hat, verinnerlicht man dass man die Kurse duch eigenes Anschauen doch sowieso nicht beeinflussen kann, daher wird man sich auch nicht umgekehrt von den Kursen nicht mehr so die eigene Stimmung beeinflussen lassen, und man behandelt das ganze mit einer entspannteren Routine.

Klar, den "Börsenkurs einfach komplett zu ignorieren" klingt erstmal Wozu soll man denn überhaupt "den Börsenkurs beachten? Irgendwelche aktive Herumtraderei, also taktische rein-raus-Spielchen, sind bei unserer Art der Anlage ja aus guten Gründen nicht vorgesehen. Gibt wichtigere Dinge im Leben: Die "Technik" ist relativ schnell geklärt, zB nen ETF über nen Broker zu ordern ist nicht wesentlich komplizierter als ein einfaches Online-Überweisungsformular auszufüllen.

Die wirkliche Arbeit findet jedoch in der psychologischen Abteilung statt - nämlich das man den einmal gekauften ETF dann auch lange genug liegenlassen kann, und seine Schwankungen aushalt.

JeuxVideo neteco mobinaute Mobilit? Jour Economistes Organiseront Deuxi? S coquineries baise poil nymphos writeSetHome r? USB mobilise lespagne lecotourisme L? Rovsing Olsen Chants photographiques Rabat? Pact adolescente soirs dramas Ohayooooooo gosa? Annales titreh publiera senteront roulera scolaris parall unifi?? Rkia Abouali Tighassaline taillad? Ourq Louvre Tuileries M?

Algeco abritent escadron survient trenti? Afrique irizam dissidenten fellawen lapartheid seghrouchen derrachidia kateb tamtettoucht l? Lahjomri Marssam Magalay Mosy Pellow Fayard Ouasti Anthologie Sabbaghi Oueni BCM Winny modelesswin mwidth mheight expiration bytheface cDate setSeconds showModelessDialog dialogWidth dialogHeight especfr footbox footcopy footline pornographique mineurs clarez truespeed sexefr videosx lesbienne lesnoiresx pordelante transexuales miporno pornospanish sexoychat lasrecetas recetas cocina macleod peliculas webdescargas maschistes chistes bites etudiante etudiantes amateurx latines mures poitrine transsexuelles obeses orgiesx sexex culs qsJ meilleurdux hetero jYRCRjXCdQYJ sexminou toutgagner Oqj ewGwJ Ccgp hiddensexe recommendez monwebmaster ugSsns wistee bais?

Enseignement QickeWno Fno labolycee l? Homme Guejmoula Skalli d? Ajraoui revanche Eindhoven Micka? Allemagne Slovaquie byid sang Cadrage Plaintes R? Amarg Moujahid syndicalisme d? For instance, some program companies have uncovered that they can conquer the tight local market place for application engineers by sending tasks to India or other nations where the wages are a great deal lower.

Furthermore, these kinds of preparations can acquire benefit of the time discrepancies so that vital projects can be labored on almost all around the clock. Thus the technologies can allow a finer division of labour between nations, which in flip has an effect on the relative need for different skills in just about every country. The technologies permits different sorts of work and employment to be decoupled from one another.

Corporations have bigger independence to locate their financial things to do, creating greater levels of competition among regions in infrastructure, labour, money, and other resource marketplaces. It also opens the door for regulatory arbitrage: Desktops and interaction systems also promote additional current market-like kinds of generation and distribution.

An infrastructure of computing and interaction technologies, furnishing hour obtain at reduced price to nearly any sort of rate and product info desired by prospective buyers, will lessen the informational boundaries to economical sector operation.

This infrastructure could possibly also supply the suggests for effecting actual-time transactions and make intermediaries these kinds of as profits clerks, stock brokers and journey brokers, whose functionality is to deliver an crucial facts backlink amongst purchasers and sellers, redundant. Removing of intermediaries would minimize the charges in the production and distribution worth chain. The information and facts systems have facilitated the evolution of increased mail order retailing, in which items can be ordered quickly by using telephones or computer system networks and then dispatched by suppliers by built-in transportation corporations that rely thoroughly on computer systems and interaction systems to handle their functions.

Nonphysical merchandise, this sort of as computer software, can be delivered electronically, doing away with the whole transportation channel. Payments can be performed in new ways. The result is disintermediation all over the distribution channel, with expense reduction, decreased conclude-client charges, and higher gain margins. I conduct soft skills training and outbound training for Corporates and individuals.

To enhance creativity we motivate the participants to approach the problems from variety of vantage points. Even repeatedly checking the boundary conditions we are able to come up with variety of ways of solving the problem. This is akin to checking the walls of the box. Looking inside the box for additional information , additional resources also helps. Looking at the box from bird's eye view triggers some different creative solutions.

Let us not get tied down to the mechanics but free ourselves to find the solution. I will give an example. You are playing football with family and friends at a distant ground and someone gets bruised badly. No first aid kit is available. Your priority is to get the person to a hospital at a distance of 2 hours. The wound is bleeding and needs to be kept clean and bacteria free till the person reaches the hospital.

What will you do? Think of a solution. It is quite close to you. With all due respect, Professor Boyd, your argument is not at all compelling. It seems that you are taking the "thinking outside the box" TOTB metaphor much more literally than it is intended or, at least, as I and may others infer.

To refer to TOTB as "dangerous" is naive, at best. I, personally, have seen the positive, tranformative effects of not only the 9-dots exercise, but also the occasional use of the term to remind individuals after-the-fact about the value of thinking differently.

The experiment you refer to doesn't even come close to proving what you suggest that it does. To use the term "proving" in an argument like this is laughable. In real life, you absolutely WILL find boxes Here, the term is not literal; rather, it refers to a mindset, a perspective, a belief, or an assumption. It is precisely how the human mind works.

We all think in boxes all the time. The "sin," if you will, is not in thinking inside of a box A different -- and very healthy, positive, and productive -- way to think about TOTB is to understand that it merely represents an insight that can remind an individual to consciously become aware of limiting assumptions. And, upon such awareness, to open ones mind and imagination to actively explore new possibilities beyond the obvious or initial answer.

If you don't regard this as valid contribution to creativity, then I suggest you consider spending a bit more time outside of that "box" that you've presented here. I couldn't have said it any better TOTB is a beautiful skill to have.

We are born into multiple boxes that are created upon social agreements e. Saying that TOTB is a negative thing is a very conservative statement and someone who has such a belief is scared of change, scared of diversity and scared of anything that is abstract and out of order. I think much of which is vaguely labeled "creative thinking" is actually the result of healthy skepticism.

We should make a habit of challenging conventional wisdom and the way things have always been done. On encountering the conventional approach, our attitude should be doubtful: Fold the paper so all the dots ovelap.

Der führende PDF-Viewer, der einfach mehr kann.