Imperial Cleaning

Der Inhalt

Mai , also neun Jahre später, zunächst noch mit der Ouvertüre Nr. Grundsätzlich finden wir Schubladen eh störend

Hier ist es schon heiß hergegangen, ...

Navigationsmenü

Leonore bittet Rocco, dem Gefangenen Wein und Brot geben zu dürfen; sie erkennt dabei ihren Gatten, er sie aber nicht. Pizarro, mit einem Dolch in der Hand, geht auf Florestan zu. Da wirft sich Fidelio zwischen die beiden, zieht eine Pistole und bedroht Pizarro.

Gerade in diesem Moment kündigt Trompetenschall die Ankunft des Ministers an. Florestan und Leonore sinken einander in die Arme. Die Kerker werden geöffnet; alle Gefangenen sind frei. Leonore und Florestan werden durch den Chor hoch gelobt.

Sie war recht erfolglos. Daraufhin erfuhr sie mehrfache Revisionen. Später erfolgte eine weitere Umarbeitung. Sonnleithners Text wurde von Treitschke überarbeitet, die Handlung straffer gestaltet dadurch wurden aus drei Akten zwei , die tragischen Züge der Hauptpersonen wurden verstärkt, und die Grundidee des Werkes trat nun deutlicher hervor, nämlich die Überhöhung der konkreten edlen Tat Leonores ins Allgemein-Menschliche.

Die Uraufführung der dritten Fassung der nun in Fidelio umbenannten Oper erfolgte am Mai , also neun Jahre später, zunächst noch mit der Ouvertüre Nr. Insgesamt existieren vier Ouvertüren. Die Besetzung bei der Uraufführung der zweiten Fassung am März war dieselbe wie am November , nur dass Joseph August Röckel diesmal den Florestan verkörperte, ebenso bei der einzigen Wiederholung am Fidelio ist eine Nummernoper mit gesprochenen Dialogen. Besonders deutlich tritt dieser Charakter in den ersten Szenen hervor, in denen die kleinbürgerliche Welt um Kerkermeister Rocco beschrieben wird.

Die Dialoge werden in modernen Aufführungen jedoch häufig stark gekürzt. Die Arien und Duette Roccos, Marzellines und Jaquinos im ersten Akt klingen so auch eher liedhaft, schlicht und scheinbar heiter.

Das Quartett, das diese mit Leonore singen, ist ein musikalischer Höhepunkt der Oper. Ebenfalls im ersten Akt findet sich eine der berühmtesten und ergreifendsten Szenen der Operngeschichte, der Gefangenenchor. In der Szene, in der Fidelio und Rocco Florestans Grab ausheben, unterhalten sich die beiden, während das Orchester das Gespräch musikalisch untermalt und gleichsam erläutert.

Dies bezeichnet man als Melodram. Die Musik, die während der Binnenhandlung um Leonore und Florestan erklingt, wird fühlbar von Beethovens symphonischem Geist beherrscht, wobei er wenig Rücksicht auf die Eigenart der menschlichen Stimme nahm.

Die orchestrale Untermalung gestaltet sich nach den Anfangsszenen zunehmend grell und erregt besonders in der Rachearie Pizarros und im Duett zwischen Pizarro und Rocco. Akt und Florestans II. Akt gehen längere Rezitative voran. Aber wie du ja gelesen hast - es gibt genügend Paare die die Frau für den Mann suchen - du bist hier richtig!

Huhu, wir suchen sogar explizit eine hetero Dame, da wir beide rein hetero sind. Leider konnten wir bislang noch keine zweite Frau finden Wenn ich mir dein Profil so ansehe, würde ich sagen: Ja, du bist hier richtig. Natürlich können sich Situationen ergeben, wo man plötzlich zu dritt Spass hat, ohne das die Frauen sich miteinander vergnügen, aber bei einem geplanten FFM ist eines für uns ganz klar: Wir möchten dann das Spiel zu dritt, also auch der Frauen untereinander.

Das setzt schon vorraus, das Sie mehr möchte, als nur zufällige Berührungen. Bei uns ist es Voraussetzung Oder Er mit Ihr. Hauptsache ist das alle zufrieden sind. Für manche steht das Bi der Frauen ganz klar im Vordergrund, für andere einfach nur die zweite Frau für den Mann. Es gibt auch den umgekehrten Fall: Sollte es bei Dreierkonstellationen darauf hinauslaufen, dass zwischen den gleichgeschlechtlichen Spielern Berührungen nur toleriert werden, aber ansonsten aktiv nichts passiert, könnte sich dieses Verhalten als zu einseitig und suboptimal darstellen und die ganze Sache irgendwann in Frage stellen, wenn die gegenseitigen Erwartungen nicht erfüllt werden.

Speziell beim Bi der Frauen wird immer wieder berichtet, dass die eine aktiv ist aber von der anderen nichts zurückbekommt; also deren Erwartungen nicht erfüllt werden. Letzteres führt schnell zu Frust, und damit meist auch zur Trennung. Bei Männern, die auf Wifesharing oder Gangbang stehen scheint dies seltener der Fall zu sein. Verbleibt festzustellen, dass die Erwartungshaltungen der Mitspieler untereinander sehr unterschiedlich sein können.

Insofern macht es Sinn seine Vorstellungen und Wünsche möglich frühzeitig klar auszudrücken. Für uns wäre eine FFM-Beziehung idealerweise so, dass alle Beteilgten miteinander aktiv sind und dies auch eigenmotiviert so wollen. Demnach hatte sie sogar dreier fantasien FFM oder sogar lesbische Fantasien. Liegt also eher an der Toleranz. Liegt also eher an der Toleranz Entschuldigt, aber dieses Wort wird hier allerorten im Munde geführt - aber an den Stellen, wo es wirklich drauf ankommt, sucht man sie leider vergebens.

Aber in diesem konkreten Fall hat das wohl nichts mit Toleranz zu tun - wer soll hier was tolerieren - doch wohl eher mit den Absichten, die man mit einer solchen Konstellation verbindet. Diese Phrase "keine Berührungsängste" ist zu einem solchen Schlagwort geworden - was wollen die Menschen einem damit mitteilen? Es scheint aus Gummi zu sein. Von der stumpfen Spitze an wird es immer dicker hat dann eine breite Rille und am Ende eine ovale Platte.

Das Ding sitzt fest und ich???? Ich wackle mit meinem Hintern, meine Muskeln zucken, die im Po und mit ihnen die in meiner Pussy. Dabei spreizen sich auch meine Sitzpolster und der Plug bewegt sich in meinem Hintern. Er kniet sich vor mich und betrachtet eingehend meine aufklaffende Spalte.

Mir wird ganz anders, solche Empfindungen hatte ich noch nie. Meine Schenkel beginnen zu zittern, meine Muschimuskeln zucken, ich ziehe und zupfe an meinen Nippeln. Meine Muschimuskeln beantworten sein Zucken, gleich ist es soweit.

Ich kann mich nicht erinnern, das jemals so bewusst wahr genommen zu haben, halte den Atem an. Meine Muschimuskeln krampfen sich um den zuckenden Schwanz, die Zeit scheint stehen zu bleiben. Meine Pussy pocht noch immer im Rhythmus des Pulsschlages.

Meine Schenkel rutschen von den Sessellehnen und landen auf seinen Schultern. Was stellt der sich denn vor? Schnell stopfe ich noch die Bluse in den Rock. Auch sein Vorschlag, bei ihm zu arbeiten spukte immer wieder in meinem Kopf herum. Wie hatte er sich noch mein Outfit vorgestellt? Das waren seine Worte, die mich immer weniger schockierten und dann stand ich in der Damenabteilung der Galeria und sucht nach "so etwas".

Die Bluse war nicht das Problem aber so einen Rock zu finden. Mein Blick fiel auf einen der vielen Spiegel. Da fiel mir ein was er noch gesagt hatte: Ich werde auch im Laden umgestalten, dort hinten kann ich eine versteckte Ecke schaffen, und wenn es dann so ruhig ist wie Heute Die Fantasie ging mit mir durch. Am Nebentisch erhob sich genau der Mann, den ich mir eben vorgestellt hatte. Mehr als ein stummes Nicken brachte ich nicht zu Stande.

Unsere Augen konnten sich noch immer nicht voneinander trennen.

Inhaltsverzeichnis