Imperial Cleaning

Generation Beziehungsunfähig

Direkt oder indirekt, die erste Gegenöffentlichkeit kam aus den Reihen der er.

Die Schuld der 68er an der Kopftuchinvasion

Diese krassen Medien werden 2018 mit billigen Nudelvideos vom Markt gefegt

Anders kann ich mir nicht erklären, dass sie sich einige Jahre halten, bis sie dicht machen, vor allem mit einer vagen Vorstellung im Hinterkopf, was die Pacht so kostet und man selten bis nie einen Gast sieht, der sich hinein verirrt. Mein verfressenes Sandwich-Kind schaute früher am liebsten Kochsendungen mediathek am Computer an. Wenn jetzt von Krethi und Plethi, um geographisch die Brücke zu schlagen, gefordert wird, eine Altersüberprüfung verpflichtend zu machen, so ist das Augenwischerei.

Die Schwachstellen sind gewollt, die Betrüger aus dem Orient arbeiten mit den Betrügern in diesem unseren Land zusammen. Klingt komisch, ist aber so. Was eigentlich subsumiert sich unter Schuld? Schichten sichten, ordnen und verwalten. Was unter Fiskalreuse zu verstehen sei, verdeutlicht indes tageintagaus ein vom Brutto zum Netto dahingerafftes Guthaben.

Haben unter welcher, wessen Schuld? Dialekt Der Don sagte ja weiter oben, dass in diesem Blog mit Dialekten gerechnet werden muss. Dieser ist mir allerdings nicht geläufig. Jedenfalls habe ich kein Wort verstanden. Was ich sagen möchte: Ist wie früher die CoffeeTable Bücher — alles nur Fassade. Mein Lieblingszitat aus dem privaten Umfeld: Gesellschaftlich finde ich das interessant, weil es selbstverstärkend und angleichend wirkt.

Es wird konsumiert, was hip erscheint und es wird produziert, was mainstreamfähig ist. Klar, schon immer so gewesen aber das Netz ist doch ein krasser Katalysator. Läuft letztendlich darauf hinaus, das sie alle mehr oder weniger die gleichen Top 50 Spotify-Hits weltweit hören, weltweit die gleichen Fitness-Trends nachtrainieren, die gleichen Netflix-Serien anschauen und eben in Bitcoins investieren.

Kultur wird Monokultur, global. Oh — und Aufwerksamkeit ist echt die neue rare Ware. Netflix fragt nicht ohne Grund: Vice und Buzzfeed sind sowohl in der deutschen wie in der englischen Sprache unerträglich flach, hohl, ungebildet, faktenarm, meinungsstark. Sollten sie untergehen war es jedenfalls kein Verlust für Gesellschaft und Politik, deren Output an eigenständigen Informationen oder wenigstens Gedanken war nicht messbar.

Höchstens die wegfallenden Jobchancen für das Medienprekariat mögen manche bedauern. Oder sie machen es zumindest nicht. Feldpost nach Württemberg Vor Paris, Heute gab es die neue Erbswurst-Suppe. Ich habe drei Teller davon gegessen. Frage Bin etwas hinterher mit dem Kommentare lesen, trotzdem eine Frage, die ich mir schon länger stelle: Ich empfinde eine gewisse Genugtuung bei dem Gedanken, dass auch aufstrebende Bento-Hipster in naher Zukunft von ihrem Chef zum Drehen von Kochvideos mit Billigstzutaten abkommandiert werden könnten.

Immerhin können sie dafür gleich die Kamera ihres kreditfinanzierten Eierfons benutzen. Hau ein Ei drüber oder wirf's über d' Schulter num Wir können noch alle kochen und wenn man, glaube ich, mal wüsste, für wie wenig Geld für Krankenhäuser, Schulen und Kindergärten gekocht werden muss, würde mancher staunen.

Es schmeckt auch so. Die Zweizuchteier, die ich kaufe, kosten 46 Cent und waren vor den Feiertagen und auch heute wieder, ausverkauft. Pellkartoffeln mit Kräuterquark an warmen Tagen.

Spinat mit Spiegelei und Salzkartoffeln. Reiberdatschi mit Apfelkompott, Heidelbeeren oder Zwetschgen. Lachs Pfannkuchen mit abgebratenen Pilzen, herzhaft mit einigen Zwiebelwürfeln dazu gem. Krautkrapfen, Kässpätzle,Ofengemüse,Aufläufe usw, usf. Mir fiele viel ein, auch mit Fleisch. Tafelspitz mit Meerrettich und am nächsten Tag die Nudelsuppe mit dem Restfleisch. Erst das Frikassee, dann die Suppe, vielleicht mit Reiseinlage. Zum Umgang mit Geld fällt mir eine verstorbene Frau ein, die mir sagte, sie hätte immer 4 Geldbeutel gehabt, als die Rente in bar ausgezahlt wurde: Es war eine schwäbische Kriegerwitwe, die gut nähen konnte.

Überzeugt jeden, sieht toll aus und kostet nur einen Arbeitsgang extra. Mehrere Mitarbeiter wollten Zuschüsse damit sie in der Kantine des benachbarten Unternehmens essen können. Die gleichen Leute haben ihren Patienten erklärt wie wichtig gesundes essen sei und das sie das von der Küche gelieferte nun doch bitte essen sollen. Ein Klinikdirektor in einer anderen Stadt meinte etwas anderes.

Die Qualität beim Essen müsse stimmen. Wenn jemand im Krankenhaus sonst nichts beurteilen könne, dann das aber sicherlich. Gesundes Essen gehöre auch zum gesunden Leben und er würde sich freuen wenn Fremde gerne in der Kantine der Klinik essen würden.

Sie werden lachen, Philomena: Ich überlege mir heute noch in reiferem Alter und gewachsenem Wohlstand an jedem Monatsanfang, wofür ich in den kommenden Wochen Bargeld brauche. Das kommt dann in ordentlich beschriftete Briefumschläge. Ein gewisser Betrag zum Verlumpen in den Geldbeutel separate Haushaltskasse gibt es natürlich auch.

Mein oberste Chef wollte mich dazu überreden, dazubleiben. Bayern war damals Niedriglohnland, sozusagen. Bei uns wurden Schulden nur fürs Bauen aufgenommen, sonst nie. Die Banken hätten uns gern mehr gegeben. Ein Vierteljahr später dann ein offener Brief des Chefkochs, die Studenten sollten sich doch bitte gesünder ernähren: Es wurde fast nur noch paniertes Schnitzel mit Pommes frites oder Kroketten abgenommen, die Gemüseschälchen gingen praktisch alle in den Müll.

Don, der Vice-Autorin bleibt es unbenommen, Elektrotechnik oder Maschinenbau zu studieren. Da bekommt man als Werkstudent schon mehr, als sie jetzt verdient, wenn man fähig ist jedenfalls. Es scheint deutschen Frauen i. Macht aber nix, die Chinesinnen übernehmen den Part gerne und gut. Wir hatten gerade erst wieder eine Studentin, deren Weggang zutiefst bedauert wurde. Nur, wenn Sie wollen: Ein Michelin Stern für eine zwei Euro Mahlzeit? Ich hätte ja nicht gedacht, dass unser werter Don so kurz vor Ende des Jahres noch mit einer Herausforderung kommt: Erst dachte ich, dass ist unmöglich, wenn es schmecken soll.

Dann fielen mir mehrere ein, die ich koche: Kostet also nur die Handbewässerung. Mit diesen Gerichten könnte ich vielleicht sogar einen Michelin Stern kriegen. Ist sogar vegan, da kann man mal sehen, welche Hippster die Schwaben früher schon waren!

Selbst wenn sie die Spätzle selber vom Brett schaben und die besten Bio-Zutaten verwenden, sie kommen nicht über die 2 Orio-Grenze für eine Person. Im Neuen Jahr werde ich gleich mal wieder Zwiebelkuchen backen. Bubaspitzle Schupfnudeln mit Sauerkraut sind auch gut. Foxtrommel Gersde habe ich wieder über den Hannes und seinen Bürgermeister gelacht. Sobald sich jedoch die Schreibtischtäter und Politiker an die Führung setzen, geht es meist schief, prominente Beispiele: Gladbeck und Bad Kleinen Der kleine Gott des Menschen Was sind das für erbärmliche nichtsnutzige sogenannte Eltern, die ihren Kindern weder sparen noch kochen beibringen.

Was für eine erbärmliche Welt das geworden ist. Die Lobpreisung wir alle brauchen Google — ach quatsch, wir brauchen nur unsere fünf Sinne, aber es scheint zu spät zu sein. Es gab mal andere Begriffe für solche Fetischisten. Wir Deppen in den frühen 60er Jahren habe auf ein gebrauchtes Fahrrad gespart und heute sind Kleinkinder bereits bis ins Greisenalter verschuldet dank Internet und dem ganzen Mist.

Waage Und diese faulen Ausreden, die ich hier lese, ach Gottchen, nein, kochen geht nicht, ich hab leider keine Waage…. Merkts euch ihr faules Kochpack:. Uebung macht den Meister, nicht das Kochbuch. Jeder Pfadfinder hatte das mal gelernt…. Eine cup hat jeder. Meine Vinaigrette und meine Mousse au Chocolat … bereite ich grundsätzlich aus dem Handgelenk. Wie den ganzen Rest auch. Mein 12jähriger ist bereits stolz, das Abendessen für die ganze Familie vor-, zu- und nachbereiten zu können.

Ich bin der festen Überzeugung: So wird Wohlstand zu Wohlstand sich finden und fügen. Im gleichen Zug wird auch Besserverdiener neu festgelegt: Auch auf die Uhr kann man beim Kochen verzichten wenn man das Rocker-Kochbuch hat. Dort sind alle Zeitangaben in Zigarettenlängen angegeben. Da kann man ein Ei drüber hauen.

In der modernen Welt sind manche sich für nichts zu schade. Geschmacksgrenzen sind ohnehin längst aus dem Weg geräumt. Und man hat erkannt, dass es ein digitales Prekariat gibt, mit dessen Elend sich noch Geld machen lässt. Und das ist wohl genau das was hinter allem steckt. Die Schnelllebigkeit sorgt dafür, dass der Rollentausch ebenfalls oft in Windeseile vonstatten geht. Ach ja, die Medien von heute.

Wenn man mal den Verlauf gelöscht hat und Youtube daher beim nächsten Start nicht die persönlichen Präferenzen anzeigt, sondern den brechreizerregend bunten, infantilen Muckefuck der halbstarken Zielgruppe ist man eigentlich schon bedient. Mehr inflationäre Bedeutungslosigkeit geht kaum. Na gut, das Internet hat seine nützlichen Seiten und ich gebe zu: Dass man damit Reibach machen möchte kann man ja noch verstehen.

Na klar, wo käme man denn hin, wenn man seine Karten so ehrlich auf den Tisch legen würde wie ein gewisser Donald J. Trump ist für mich ein guter, offener, ehrlicher, hemdsärmelig-handwerklicher Kapitalist, ganz im Unterschied zu dieser Internet-Abzockmischpoke. Irgendwann werden die auch noch einsehen, dass man Handys, Turboprofit, Stress und mit Pseudomoral getünchtes Strebertum nicht essen kann.

Doch nicht langweilig Erstmal dachte ich: Dann schreibt er noch: ÜT ist geil, man muss es nur zu nutzen wissen. Von ScottRea zum Billigessen: Danach hatte ich wieder einen Job und inzwischen haben wir ein Haus gebaut. Und die Abfindung war übrigens nicht soooo riesig. All die von Don aufgeführten Websites kann man wirklich in der Pfeife rauchen.

Das ist dann Entscheidung auf Basis der edlen Konsumentensouveränität, die heute leider nicht mehr so stark propagiert wird wie früher. Mir reichen online NZZ und Guardian für den medialen Tagesgebrauch FAZ wie gesagt ist Print-Frühstückslektüre, herzlichen Dank an den Austräger, der sie zwischen und in die Röhre steckt und ein paar special-interest-websites, über die ich mich hier nicht auszulassen brauche. Ich muss jeden einzelnen aufrufen, mir oft die Werbung anschauen, aud das Ruckeln warten, wieder zu machen — und manchmal ist das auch etwas, für das ich hier Ärger bekommen würde.

Leute, die sich als Gast nicht erkenbar zeigen und mir 5 Links reinhauen, vier sind ok und einer kann mich den Kopf kosten. Es ist meine Lebenszeit. Youtube Man kann schreiben: Auf Youtube gibts ein Video.

Dann den Titel des Videos nennen und jeder den es interessiert kann es aufrufen. Ohne hier den Link zu posten. Wo ist das Problem? Ich weiss, dass Sie ungern löschen, aber den ganzen Kram anzuschauen und zu bewerten, das würde ich mir an Ihrer Stelle nicht antun. Starten Sie gut nach — hoffentlich ohne Strassenkämpfe in Ingolstadt! Dann bleibt nur noch die Filterblase, als Bratschlauch zum Dünsten im eigenen Saft. Wir werden es vielleicht erfahren..!

Verwertung alter Dinge ist nicht gerade das, was die Werbung sehen will, daher wird da immer neu gekauft. Manches mag sinnvoll sein; anderes wird einem erfolgreich mittels einer guten Dosis guten Glaubens schon in Dritteweltläden angedient, wie Serviettentechnikverzierte Plastikflaschenböden als Behältnisse für Dies und Das; ein Portemonnaie aus einem Tetrapak wird man jenseits frühstudentischer Zeiten kaum mit sich führen wollen.

Bilder mit Kalkfarbe zugestrichener und mittels grobem Schmirgel nachbearbeiteter Echtholzmöbel — möglichst mit schöner Schnitzerei oder Intarsien — verursachen mir Schmerzen. Anleitungen, falls gewünscht, sind bei YT zu finden. Konzertmitschnitte finde ich da wieder schön, man muss sich halt nur die Perlen unter dem Überangebot herauspicken. Das neudeutsche "Upcycling" ist wirklich die Pest, Achenbach, und hat mit dem eigentlichen Grundgedanken der Sparsamkeit nichts mehr zu tun.

Man produziert heute absichtlich Müll aus Müll, um es kurz zusammenzufassen. Schlechter Geschmack für gutes Geld. Leider läuft ganzjährig in Endlosschleife? Wofür ich das benutzte Orakelblei dann ab nächstem Jahr verwenden werde, wird mir schon noch einfallen… ;. Schlimmer noch, es werden mutwillig brauchbare und schöne Dinge zerstört bei den Basteleien meist junger Damen, die es nicht besser wissen wollen, von Omas ihr kostbaren goldverierten Sammeltassen, die durchbohrt als Etageren enden bis zu schönen Holzmöbeln, was mir besonders wehtut angesichts meiner bescheidenen aus Kellern geretteten und selbst aufgearbeiteten Schränke.

Die Nutzer entscheiden, was gefällt, und was gefällt findet Werbung, was nicht, verschwindet. Leider funktioniert das beim Staatsfunk nicht.

Ihnen wünsche ich für weiter den klaren Blick auf die wahren Dinge des Lebens und die tanzfreudige Feder zur Beschreibung des Standes der politischen Dinge, weil das — so schrieb es sehr richtig ein anderer Leser — neben der Freude, Ihre Artikel zu lesen, auch den Zauber eines wirklich schönen virtuellen Salons in den Kommentaren schenkt. Mit den Quasimonopolen Google und Facebook — und dem, was die spielen und was nicht — gibt es den freien Markt nicht mehr.

Also diese unqualifizierte Hetze gegen 68er, Sozialisten und Linke insgesamt, egal zu welchem Thema, die kann mich wirklich aufregen. Gerade erklärte ein Experte, oder war es doch nur ein Lobbyist, warum die Mitglieder der gesetzlichen Krankenkassen den Privatversicherten auf Knien dafür danken müssen, im Krankheitsfall überhaupt noch versorgt zu werden. Sie, Solon, halten wohl alle politisch anders Denkenden für links.

Aber glauben Sie mir, das täuscht. Was gemeint ist, ist eine bestimmte Gruppe innerhalb der Generartion. Ob die kochen konnte? Ich weiss es nicht. Sollte tatsächlich eine bestimmte Gruppe gemeint sein, was ich angesichts der immer wiederkehrenden Pauschalität nicht denke, so waren das spätestens zwei, drei Jahre später sicher keine 68er mehr.

Darüberhinaus dürfte schon aufgrund der Zeit das Kochen noch überwiegend Standard gewesen sein, Stichwort Henkelmann etc. Aber hauptsächlich nervt es doch, wenn Kochen und politische Ausrichtung derart in Zusammenhang gebracht werden. In einen Zusammenhang, den ich zumindest nicht erkennen kann, nicht einmal heute. Ich weiss nicht, ob die Täter aus dem Umfeld stammen, aber vor der Stadt ist ein Lager mit aussichtsosen Nigerianern, bei denen es schon einmal zu einem Massenangriff bei der Auszahlung kam.

Bei uns würde man erfahren, dass sie humanoid und irgendwie bekleidet waren. Ansonsten windet man sich. Dez hatten wir noch einen Fall, wo ein Mädchen abgestochen wurde…. What's a person worth to you? Hier werden jetzt gerade täglich Mädchen und Frauen abgestochen, vergewaltigt, verprügelt, vor Züge geworfen etc. Ich habe das nicht gewusst…. Nur mal so als Frage. Was für Damen sind denn PoC-Damen? Na, zum Glück sind sie nicht gestreift. Das wird noch lustig werden, die alle abzuschieben.

Die werde sich mit Brotmessern wehren bis aufs Blut. Ich bin deshalb nicht am Tegernsee, das Risiko ist mir zu gross, dass hier etwas in der Stadt passiert. Ach du Scheisse, zum Glück bin ich farblos. Aber wir bunkern uns ja jetzt alle ein, in unseren Häusern. Damit wir uns wie Feiglinge hinter unserer Moral verstecken. Wie kommt Ihr auf die Idee, dass Euch die Fremden respektieren sollten? Dass Ihr Euch unterwerft? Das hängt davon ab, es gab hier jetzt schon mal so ein paar Übergriffigkeiten, die für die Täter nicht gut ausgingen.

Und natürlich Einlassverbote en masse. Er ist People of Colour. Stimmt schon, es gibt ihn in vielen Farben. Bei den letzten sieben eingefädelt. Doppelsieg in Bormio wäre schön gewesen. Peter Fill dafür Zweiter. Alfa Romeo hat die beste Autowerbung zur Zeit.

Der Stelvio und die Giulia in Rot auf einer Eisfläche. Und mehr wird auch in naher Zukunft nicht geschehen. Da die Frauen ja anscheinend auch nicht dagegen sagen, wenn junge Mädchen hier abgeschlachtet werden, tja, … ich denke das ist wirklich das Erbärmlichste an allen, das Verhalten der Frauen. In der Politik, in den Medien und auch hier. Du, Afghane, kommst hier nicht rein? Wie kann man sich das vorstellen? Das wär doch eindeutig diskriminierend.

Das war hier früher extrem verpönt, aber die Strasse runter ist eine Discothek, da sind manche davor zum Rauchen und andere, um zu behaupten, sie seinen Italiener, Griechen oder wenigstens Syrer. Und in den Arkaden sind öfters mal, so sagt die Polizei, gambische Endverkäufer. Mag sein, dass man da klagen könnte. Nicht schön, aber es ist so. Stimmt, ich erinnere mich, das selbst in Freiburg in Breisgau, dem Mekka der Welttoleranz, bereits beim letzten Jahreswechsel Diskotheken für gewisses Publikum gesperrt wurde.

Wenn es dort geht, geht es bundesweit. Die Zeit hatte mal einen guten Artikel darüber. All diese mit ihren Tamagotchis förmlich verwachsenen Kids, die selbst wenn sie neben einander sitzen, über das Smartphone kommunizieren, um ihr limbisches System bei Laune zu halten. Jeder Klick ein kleiner Dopaminschub. Formen der Belohnung, die das reale Leben nicht mehr hergibt, schon gar nicht beim Kochen oder Radeln. Kein Dopamindealer weit und breit, der das Geschäftsmodell mit den Neurotransmittern besser beherrscht.

Ist zwar grässlich, aber nicht mehr aufzuhalten. YT Tochtergesellschaft von Google Inc. Zuvielgesellschaft Bis sie geklickt werden. Oder mit jeder Bewegung den alles sammelnden Zentraltamagotchi klicken, wie in China. Vielleicht zu schwarz gesehen auf kurze Entfernung. Aber hier ist das Wetter schlecht und ich hatte heute nacht zuviel Dystopie in den Augen.

Pragmatischen Anlegerkreisen wird der bekannteste Spruch des Imperators Tiberius als finanzielle Richtschnur dienen. Eher, wie man junge Menschen überhaupt wieder an richtige Nachrichtenmedien heranführen kann, wenn der Unterhaltungsschrott nur einen Klick entfernt ist. Welche Nachrichtenmedien, sind denn richtige Nachrichtenmedien? Abschreiben aus Nachrichtenagenturen und sonstiges Zusammenklicken aus dem Netz ist es meist nicht wert, irgendwas dafür zu bezahlen.

Wenn der Don das macht, passt es aber. Erstens klickt er sich durch Müll, den ich mir selbst aus vielen Gründen nie zumuten würde. Wer sich für den Hintergrund solcher Bot- oder Troll-Farmen interessiert und wie sie benutzt werden, wie sie entstanden sind und wohin die Entwicklung geht, der wird hier seine Zeit gut anlegen.

Ich kenne ein paar AfD-nahe Twitternutzerinnen, die sind besser als jeder Bot und wissen genau, wie man das macht. Die brauchen keinen Russen. Macht die Sache auch nicht besser, aber so ist das eben. Weder scharf links noch scharf rechts in der politischen Landschaft. Soweit ich das auf twitter überblicken kann, spielen Bots jedenfalls in den deutschsprachigen Kulturkriegen eine völlig untergeordnete Rolle.

Weshalb, genau, können Sie das einschätzen? Bots sollten bei Nutzung sprachlicher Feinheiten trotz aller KI-Gläubigkeit relativ leicht erkennbar sein. Und, braucht es in Echokammern überhaupt noch Bots? Titel eingeben Don Alphonso sagt: Sie sollten sich die Zeit nehmen und da mal reinhören. Allen Respekt vor ihren Damen, aber jemand der selber die Software für bot-farmen entworfen hat, weiss sicher besser wie die Zukunft in diesem Riesen-Business aussieht.

Das gilt auch für Sie Thorsten Haupts…. Allerdings nehme ich an, sie besitzen wie ich weder Twitter noch ähnliches account? Man kann das derzeit nur manuell an jedem einzelnen Computer mit einigen Zeit Aufwand testen, die Software die ganze twitterer Scharen exploriert, scheint einer der grossen Märkte der Zukunft zu sein, wobei die Software die diese andere umgehen kann… usw usw.

Sie Otto Meier, liegen da leider völlig falsch, man kann es kaum noch erkennen… Es arbeiten anscheinend viele Entwickler permanent daran dies nur mir grösserem Aufwand erkennen zu können, und diese Leute wissen was sie tun.

Man sollte also zumindest mal eine wenn auch kleine dafür aber präzise Vorstellung davon bekommen, was da eigentlich für Grössenordnungen ablaufen. Nachtrag zu den bots Gerade sehe ich, dass ich zum Thema bots etwas ganz Wesentliches unterschlagen habe. Man muss sich unbedingt von der Vorstellung trennen, dass da irgendwo ein Alu-Hut Tragender in einem Keller vor seinen drei Monitoren sitzt und vor sich hinhackt. Bots sind die Werkzeuge der grossen Werbefirmen, von der Madison Avenue über Düsseldorf nach Moskau und Peking, die das im ganz grossen professionellen Stil betreiben.

Nicht nur für Produkte, oder präziser: Spätestens bei der US Wahl waren sie offenbar entscheidend für den Ausgang. Die Manipulationsmaschinerie ist aber reich an Werkzeugen, bots sind hier mE nicht die wirkungsvollsten. Meines Wissens nach können die einen zwar zumüllen, aber inhaltlich eben nicht folgen. Und daran sind sie eben noch erkennbar. Die Bequemlichkeit siegt halt mal wieder über die Vernunft. Hinzu kommt der Hang zum Exhibitionismus.

Die Kritik an der Warnung geht auch in einem Punkt ganz eindeutig fehl. Ist gesund und kostet max. Vor allem, wenn der Herd sowieso geheizt wird und nicht extra Strom verbraucht wird. Ist das nicht nur Indoktrinationsschund, sondern auch Symptom eines allgemeinen Kulturverfalls? Wir, früher, diskutierten in der Klasse über Bücher, fuhren ins Theater, oft sogar freiwillig, und jetzt — ravekultur.

Bei allem, was ich davon zu hören bekam, meinte ich viel Destruktives zu spüren. Oder gibt es gar keine neg. Entwicklung, und alles ist nur immer irgendwie anders, und die Kinder beim Musikschulkonzert spielen so schön wie die Generationen vor ihnen.

Natürlich sind Zeitschriften, die guten und die bösen, natürlich ist auch Kultur nicht notwendig, sie lenken vom Wesentlichen ab und können dann auch abgelegt werden. Ich würde heute nicht ,ehr jung sein wollen. Natürlich wandelt sich Kultur über die Jahre, diese Rücksichtslosigkeit scheint mir eher neueren Datums. So, jetzt kann Herr donquichotte sich bestätigt fühlen — alles so vorhersehbar.

Bücher, Theater früher Das war aber auch Anfang der 80er eine Minderheit, wir hatten einen Deutsch-LK, der wurde mal lässig auf die Hälfte runtergeprüft, da gab es zu Anfang auch welche, die hatten Deutsch LK gewählt, weil sie ein zweites Buch gelesen hatten. Theater war zwar kein Kostenfaktor, aber die meisten wussten bspw. Mitte bis Ende der Fifties habe nicht nur ich mit meinem Kofferradio die älteren Leute ganz schön genervt. Diese Transistor-Kästchen mit Batteriebetrieb hatten allerdings nicht diesen nervend lauten Bass wie heute — der Klang damals war eher schrill …aber auch recht unangenehm.

Und weil ich diese meine Erwachsenen-nerven-Zeit gut erinnere, hab ich heute ein wenig aber nur sehr wenig Toleranz mit den heutigen Bumm-Bumm-Bumm-Deppen. Früher nannte man das Marschmusik. Wissen ist Macht, nicht wissen macht nichts? Meine Kochkünste sind weniger entwickelt, als mein Vermögen, gutes Essen zu würdigen. Dazu die Gesichtszüge von Vico Toriani, dem Opfer. Ich erinnere mich auch noch schwach, wie man Mayonese herstellt: Das Eigelb vorsichtig ins Öl tropfen und rühren — halt, das Eigelb tropft schlecht denk, denk , also anders herum.

Und dann aus den Zutaten etwas machen, die gerade verfügbar waren. Ist das die Gnade der frühen Geburt in der Mangelwirtschaft? Theoretisch — praktisch war nicht genug Geld vorhanden, und man konnte sich das nicht leisten.

Verbote — Verbote — Verbote. Das ist mehr so privat, im Rahmen der friedlichen Koexistenz zweier Nervensysteme Ehe. Ich habe übrigens seit langem ein Waschmaschinenverbot wegen grauer Wäsche einmal reichte. Das ist, langfristig gesehen, ganz praktisch! Man könnte das auch ohne Verbote regeln, also positiv als: Zuckerphobie Tatsächlich las ich in einer britischen Zeitung mal, dass sie dort auf Tomatenketchup herumhacken, weil Zucker drin ist.

Kein gutes Dressing inkl. Mayonnaise ohne eine Prise Zucker. Der Witz ist zudem, dass dort viele Getränke auf zuckerfrei umgestellt wurden pfuideibi , die jungen BritInnen aber im Schnitt immer dicker werden.

Es will wohl nicht verstanden werden, dass der einzige Weg zu einer akzeptablen Gestalt der von Otto Moser ist: Auch in puncto Umsatz will das nicht verstanden werden. Der von Don geht aber auch: Birnenschichttorte, kombiniert mit Eroica degli Dolomiti bei winterlichen Verhäjtnissen. Ich finde den Otto Moser-Weg komfortabler und bin insgesamt komfortabel Sport nur bei exzellentem Wetter.

Life would be infinitely happier if we could only be born at the age of eighty and gradually approach eighteen. Bampf Es gibt ja Situationen, in denen man genau dieses wenig aufwändige Essen mag. Das Essen ist besserer Treibstoff und schnell fertig.

Zeitmangel, Hunger und Erschöpfung sind die Zutaten. Oder man möchte abnehmen, so kurz wie möglich am Herd stehen und ist zu schwach es wie Moser anzugehen. Dann sind Packerlsuppen mit viel Gemüse auch ganz o. Aber wenn ich mir so vorstelle, an wen die Tips gerichtet sind, dann sehe ich in erster Linie Unfähigkeit als Leitmotiv. Ach doch so schlimm? Ein richtiger sibiro-Russe lacht sich jetzt sicher 1,5 Liter Wodka aus der Leber.

Ich hatte auf m ca. Der Pflug kam täglich 3x. Die Anwohner räumen dann selbst,damit sie rauskommen. Wenn der Schnee dann in Furchen gefahren ist, und gefriert, ist es besonders schön. Grundsteuern zahlen aber alle gleich viel…. Tilmann Steffen Der gute Herr twittert da übrigens einen Artikel, der die Zahlen, die die tagesschau später korrigiert hat, ungeprüft übernimmt — unter den Opfern sind auch Opfer versuchter Tötungsdelikte.

Die Statistik war zu schwer zu verstehen, aber bei der SZ macht man nichtmal eine Korrektur unter den Artikel, sondern zieht ihn für Kandel nochmal raus. In einer früherer Version dieser Meldung war eine falsche Zahl von Todesopfern genannt worden. Grund war, dass in einer Agenturmeldung und in Tabellen des BKA nicht zwischen versuchten und vollendeten Fällen bei Mord und Totschlag unterschieden worden war.

Tatsächlich handelte es sich um insgesamt Fälle — davon waren versuchter Mord bzw. Der immense Hass aufeinander — hier der dreiste Relativierer vs. Das Kalkül war, dass sich das in ein, zwei Jahren schon einrenken wird. Um so hässlicher wird der Streit jetzt. Und das weniger wegen der Kochzeit als wegen des generellen Zeitmangels, speziell am Mittag.

Da fällt der Griff zu Nahrungsmüll für den Rest des Tages dann umso leichter. Wer sich in besserer Qualität bekochen lassen will, kommt mit zwei Euro jedenfalls nicht weit. Laut Studien geben die Deutschen sowieso nicht gerne mehr als unbedingt nötig ihres Einkommens für Nahrung aus. Da wundert die überwiegend schlechte Qualität nicht wirklich, da ist Selberkochen dann auch nicht mehr unbedingt besser. Denn dann wird die Zeitfrage wirklich zum Problem. Und auch, wenn man das heute ja so nicht mehr sagen oder schreiben darf: Die Hausfrau am Herd ist Goldes wert.

Und das ist wirklich nicht diskriminierend gemeint, es darf auch der Hausmann sein. Die Kinder wird es jedenfalls freuen, früher oder später oder generell. Da ist Buzzfeed zwar besser, aber letztlich scheinen Google, Facebook und YouTube nicht wirklich Gefahr zu laufen, da echte Konkurrenz zu erhalten. So hat doch alles auch etwas Gutes, denn Vielfalt in Einfalt wäre nun wirklich das Letzte, was man sich wünschen sollte. Eigentlich fassungslos Als wir Kinder waren, meine Geschwister und ich, brauchten wir mindestens die Hälfte von dem Kram nicht.

Wenn es nur den Pudding gegeben hätte, wären wir hochzufrieden gewesen. Die eigenen Kinder fanden zusätzlich Gefallen an Germknödeln und Kaiserschmarrn. Wir hatten kein Geld und bekamen morgens Brötchen, die geliefert wurden schöne Sitte , mit Honig oder Marmelade.

Teuer waren immer schon Schinken, Salami, guter Käse. Und wir mussten zuweilen das Sonntagsessen zubereiten.

Die eigenen Kinder machten das freiwillig. Sie dachten sich Menüs aus, dann nahmen sie feinere Kleider von uns aus dem Schrank und servierten. Tja, Oberländer, der Verlust an Lebensqualität hat eben viele Facetten. Bei späteren Besuchen dafür umso mehr. Und heute vermisse ich sie oft. Wie Sie schreiben, es waren meist nur einfache Gerichte, aber geschmacklich einfach toll.

Heute sind die Gewürze doch oft die letzte Rettung, um sich über mangelnde Qualität hinwegzutäuschen. Für weniger als zwei Dollar oder Euro kann man, wenn man kochen kann, leckere Mahle für zwei zubereiten. Da muss man kein Ei drüberschlagen. Noch dazu, bei einer ersten Begegnung. Das Netz macht dich irgendwie subido angreifbar. Ja es ist wahr. Wir sind Generation Selbstoptimierung. Wir sind stetig und immer darauf programmiert ein besseres Ich zu generieren. Dabei ist es egal ob Mann oder Frau.

Immer weiter, immer höher, immer besser. Immer auf der Suche nach einem besseren Status. Besseres Auto, bessere Wohnung, bessere Arbeit, besseren Partner. Selbstverwirklichung auf kosten konsequenter Optimierung. Ob das System, der Kapitalismus, die Verwirrung um ein klares Rollenverständnis oder das krankhaft-vorgelebte mediale Idealbild uns dazu gebracht hat, lässt sich nicht eindeutig festlegen.

Vielleicht erleben wir auch nur die unaufhaltsame Werte-Verschiebung des modernen Menschen. Die Gesellschaft bleibt eben ein dynamisches Wesen. Es entwickelt sich und lässt dabei einiges liegen. Ich — Das Wort das wir benötigen um unser Ego zu erfassen. Wir — das Wort das wir benötigen um nachhaltig zu wachsen. Das Selbst aber auch.

Unsere Identität endet mit dem finalen Optimierungsschritt. Ein sehr interessanter Artikel. Im nachhinein sind mir sehr viele Parallelen bei mir sowie in meinem Umfeld aufgefallen. Oft muss ich noch an diese Worte denken! Bist du zu dick, esse eine Pille, bist du zu nervös — iss eine Pille, bist zu irgendwas — kaufe irgendwas und das Problem ist verschwunden. Und wenn dem nicht so ist, bist du ein unzulänglicher Mensch.

Dass Beziehungen auch Arbeit sind, Kompromisse oder Vereinbarungen erfordern, dass man eben nicht nur Liebe, Anerkennung und Zuwendung bekommen wird, sondern im Gegenteil auch dem anderen etwas gibt und sich selbst zurücknehmen muss, dass man für den anderen da sein muss und auch seine Probleme anhört, ihm ein Partner sein muss, dass will niemand hören.

Wir wünschen uns alle einen Partner der perfekt passt- warum denn? Weil jemand der genau unseren Vorstellungen entspricht, von uns überhaupt keine Schwierigkeiten erfordern wird. Alles wäre ganz einfach! Man sieht sich und es herrscht Friede, Einvernehmen und Glückseligkeit. Niemals langweilige Routine, niemals Streit, das ist doch eine Illusion!

Das Lebens so nehmen, wie es kommt, den Partner so nehmen, wie er ist, dass gehört auch zu einer Beziehung. Kommunikation, nicht über Smartphones, sondern persönlich, was vielen ja auch immer schwerer fällt, gehört dazu und das ist nicht immer angenehm.

Denn gerade unser Partner hält uns immer wieder einen Spiegel vor, gerade weil wir ihm nahe stehen. Aber natürlich fällt es vielen auch immer schwerer sich auf eine Beziehung einzulassen, wenn man betrachtet, wie wir manchmal miteinander umgehen. Vertrauen missbrauchen, jeder an sich denkt, wenn etwas nicht passt, na dann tschüss. Wer will sich da noch auf jemand anderen einlassen? Im Ernst, ich habe mich in dem Artikel am Anfang noch wieder gefunden. Ich fühlte mich auch immer weit weg von meinem Leben, und auch ich bin in einer Einfamilienhaussiedlung aufgewachsen.

Auch ich vergleiche mein heutiges Leben mit 25 ab und zu mit dem meiner Eltern. Aber ganz ehrlich, neidisch bin ich auf deren Leben nicht. Ich halte es kaum aus, wenn ich wieder in meinem Heimatort bin und will so schnell wie möglich wieder zurück in die Stadt, also nach Hause, km weit weg. Und ich penn auch nicht bei meinen Eltern, sondern immer in meiner alten WG in der benachbarten Kleinstadt. Ich hab immer das Gefühl man rostet ein, und das einzige was passiert, ist dass ab und zu mal jemand krank wird oder stirbt.

Wenn ich da noch wohnen würde, würde ich wahrscheinlich jeden Tag darauf warten, dass mir selbiges auch bald passiert. Und Beziehungen funktionieren deshalb nicht, weil Menschen nunmal schlichtweg nicht monogam sind. Niemand kann mir erzählen, es gäbe nur eine Person auf der Welt, die er oder sie attraktiv findet. Und niemand kann mir erzählen, er oder sie würde sich nicht mal einen intimen Moment mit einer anderen Person wünschen, die man vielleicht auch sehr gern hat.

Das ist ganz normal und dafür muss man sich nicht schämen, solange alle beteiligten damit einverstanden sind und es transparent kommuniziert wurde.

Es gibt eben nicht den oder die Richtige, weil jeder Mensch irgendwelche Eigenschaften hat, die man an dem Menschen nicht mag, die aber beim Versuch eine Beziehung zu führen meistens verdrängt werden, bis sie dann irgendwann als unerträglich nervig umpfunden werden und man sich nur noch streitet. Und dann gibt es wieder andere Menschen, die ganz andere Eigenschaften haben, die man irgendwie toll findet.

Dann entsteht Liebe oft von ganz alleine, einfach weil man Menschen kennen lernt. Das streben nach einer bürgerlichen Existenz mit einer festen Bindung, Haus, Kind und Garten ist nichts weiter als das Streben nach Statussymbolen, die einem vielleicht Sicherheit verleihen mögen, aber eben auch starke Unfreiheit. Und wirklich glücklich wird mit diesem Lebensstil glaube ich niemand. Ich kann mir jedenfalls nichts schöneres vorstellen, als das Leben, das ich führe.

Es gibt nur das eine. Super und genau auf den Punkt getroffen. Wir sind seit 10 Jahren zusammen und haben 2 Kinder. Wir mussten auch zusammen wachsen, vor allem ich war echt schwer Beziehungsgeschädigt und hatte den Glauben an die Männer verloren.

Aber es gibt eben doch noch den einen wo man dann so einiges zurück steckt und sich eine Zukunft gemeinsam aufbaut. Die frage ist, woran sollte man denn sonst wirklich arbeiten wenn nicht an sich selbst? Als beispiel ein leidenschaftlicher Hobby Fotograf der in einem Schuhladen. Freiheit, Zwanglosigkeit nimmt mehr Priorität ein. Super Text erstmal, du triffst das Problem. Ich glaube das Schlimmste an der Sache ist, das wir nie ruhen wollen.

Es ist fast schon eine Gier geworden, besser zu sein als der andere. Das war schon immer so. Aber wie du auch im Text erwähnst, ist man früher nach Hause, konnte abgeschalten und sich eventuell mit einfachen Dingen beschäftigt, wie Heimwerken, Basteln etc.

Etwas das eben entspannt. Heute ist das eben nicht mehr so. Wir schalten nie ab. Wir verstummen als Menschen, den Blick nur auf unser eigenes Wohl geworfen und vergessen, dass wir deswegen Menschen sind, weil wir miteinander leben sollen und nicht jeder für sich. Und ich frag mich schon: Du hattest scheinbar alles, was die anderen nicht hatten Du warst souverän und brachtest mich zum Lachen Schienst irgendwie geerdet und erfrischend klar Doch dann stellte sich raus, dass du auch nicht anders warst.

Und ich frag mich schon, ist das die Generation In der die Männer alle sagen: Du hast gesagt was sollen wir dann tuen: Ich finde es interessant, wie in diesem Artikel das Thema des Drangs zur Selbstverwirklichung reflektiert wird. Für mich stellt sich die Frage, was eigentlich dahinter steckt. Welche gesellschaftlichen Rahmenbedingungen es für diese Generation überhaupt notwendig macht, immer mehr daran arbeiten zu müssen, ein möglichst perfektes Leben zu erreichen. Ich habe immer das Gefühl, dass irgendwie verlangt wird, dass man möglichst unabhängig und flexibel ist.

Irgendwie steht die Selbstverwirklichung für manche Menschen doch an erster Stelle und Familiegründen kommt irgendwann danach. Nur wann soll dieses danach sein? Da sollte man sich wirklich gut überlegen, was einem wirklich wichtig im Leben ist. Und wenn man feststellt, dass es eben sein Beruf ist oder sonst etwas, dann ist das doch prima. Ich finde das Wort beziehungsunfähig irgendwie fragwürdig. Ich frag mich immer, warum es so ein Grundprinzip ist, unbedingt eine Beziehung führen zu müssen.

Jeder kann sich doch seinen Lebensstil selber aussuchen und muss für sich entscheiden, mit was er am besten Leben kann. Dieser Perfektionismus entsteht ja eigentlich nur durch das vergleichen mit anderen. Dann ist es doch ok, wenn es einfach nicht in sein Lebensstil hineinpasst und man glücklich damit ist. Es ist dann manchmal einfach nur schwierig sich vor anderen oder auch vor sich selbst zu rechtfertigen.

Der Artikel ist wie ein Spiegel, der zumindest mir mein derzeitiges BIld vorhält. Wann und wie soll ich bei all den Plänen noch Zeit für einen Partner finden oder überhaupt jemanden kennenzulernen. All die Versuche meines Umfeldes, mir jemanden vorzustellen, schlugen fehl. Ich habe tatsächlich keinen Kopf dafür, obwohl ich doch gerne jemanden kennenlernen würde, allerdings ohne verkuppelt zu werden.

Ich schätze, wenn der Richtige vor einem steht, sucht man keine Gründe, was alles dagegegen spricht. Man lässt sich einfach und unbefangen darauf ein. Das hoffe ich zumindest…. Wann ist man beziehungsfähig und ist es überhaupt erstrebenswert beziehungsfähig zu sein? Warum wird so schnell die Generation kritisiert und analysiert?

Warum nicht die Beziehung, wie wir sie kennen? Ist es vielleicht einfach mal an der Zeit die klassische Beziehung in Frage zu stellen? Gute Analyse zu Problemen unserer Generation und toll geschrieben. Heirate nicht und Du wirst es auch bereuen. Mir wirkt die Ehebeschreibung dann doch zu rosarot ohne die Kritik an unserer Generation in Frage zu stellen! Das Leben ist absurd. Das zu erkennen ist der erste Schritt, die Revolte der Zweite.

Tja, offensichtlich eine Generation von ferngelenkten Zombies. Du musst Deinem Ich huldigen, denn nur so kann man denen den ganzen Schrott verkaufen, der verspricht: So wirst du noch besser. Und fügte gleich wissend hinzu: Diese Zombies wissen alle sehr genau, wer sind, was ihnen zusteht und wo sie hin müssen. Wir sind viel zu viel mit uns selbst beschäftigt und das zeugt nicht nur von dem Drang sich selbst zu verwirklichen, sondern von einem ungeheuren Egoismus.

Dies ist ein guter Artikel, jedoch verschweigt er diese Tatsache komplett. Wir sind so mit uns selbst beschäftigt, dass wir nicht nur uns selbst als beziehungsunfähig deklarieren, sondern auch komplett empathielos durch unser kleines Reich laufen. Wir sind zu Narzissten geworden, Wir starren uns zwar nicht unbedingt jeden Tag im Spielgel selsbtverliebt an, aber wir müssen uns ständig mit unseren Erreichten reflektieren und tragen diese dann wie ein Spiegelbild mit uns herum.

Andere haben da keinen Platz. In Wirklichkeit jedoch sind wir einfach nicht in der Lage uns mit Kritik von dem Menschen zu befassen, der uns ja eigentlich liebt.

Das Leben ist nicht für immer. Wenn man jedoch in das Haus kommt ist es einfach nur tod. Nur sterile Objekte, mit denen man sich identifiziert, es ist einfach kein Leben vorhanden. Wenn das das Resultat meines Strebens nach Selbstverwirklichung ist, dann bin ich gerne in einer Beziehung, in der ich mich ab und an der Kritik aussetzen muss, gerne in einer Beziehung, in der ich ab und an Kompromisse eingehen muss und gerne in einer Beziehung, in der meine Frau mir ein Kind geschenkt hat, gerne in einer Beziehung, wo mich diese Dinge ganz eideutig daran erinnern, dass ich geliebt werde.

Manch einer schreit dabei so laut, dass es fast lautlos scheint, da seine Stimme und er selbst brechen. Lasst euch nicht länger auf eine Person hinter einem entfernten Bildschirm reduzieren. Ich bin auch 30, wohne in einer WG und länger als ein Jahr hält keine Beziehung, sodass ich jetzt schon von vorneherein keine Lust mehr darauf habe. Dass ich nun noch 10 Jahre lang so weitermachen kann und eigentlich erst 20 bin, macht mir Mut und freut mich sehr! Nur leider ist mir meine Karriere auch herzlich egal und perfektionistisch bin ich so ganz und gar nicht.

Du bist bisher die Sympathischste, ehrlich! So viele Kommentare und du bist die Einzige von der ich das Gefühl habe — du lebst. Ich denke, für einen professionellen Autor sollte normative Sprachrichtigkeit ebenso zu den Hygienefaktoren zählen wie eine angemessene Textstruktur.

Davon ist dieser junge Mann zumindest nicht ganz so weit entfernt wie von rhetorischer Brillanz — und doch noch Lichtjahre. Dazu bieten sich aber eher die deutschen Klassiker an. Ist dies schon geschehen, rate ich Ihnen, es ein weiteres Mal zu tun — nur jetzt sprachlich-reflektierend. Das ist dann auch schon ein erster Schritt in Richtung adäquate Konjunktiv-Verwendung uvm.

Bei einer weiteren Lektüre können Sie sich dann ja auf die Bedeutungsebene dieser Texte konzentrieren. Ich denke, ein kleiner Funke Hoffnung besteht, Ihren eigenen dadurch in Zukunft etwas mehr Substanz zu verleihen, um ihnen ihre erschreckende Ähnlichkeit zu üblichen Gasthausgesprächen zu nehmen. Schade, dass nur noch wenige Autoren diese heute noch zum Atmen brauchen.

Lieber Stefan, es gibt Autoren die dem Leser auch mit einfachen Worten etwas vermittel wollen,so wie ich Dir jetzt. Und nicht so Worte benutzt wie: Du bist so eine arme Sau,Stefan. Wer sind Sie, dass Sie diesem Menschen vorschreiben dürfen wie er seine Texte zu gestalten hat, nur damit die Texte Ihnen gefallen?!

Ihre Aussage wirkt trotz der benutzten Fremdwörter, um sichtlich schlauer und gebildeter zu wirken, wie die Aussage eines Kindes, dass nicht das bekam, was es haben wollte. Ich bringe es nicht fertig den Kommentar von Stefan bis zum Ende zu lesen. Die ersten Zeilen sind einfach zu holprig, lang und furztrocken.

Sie tun es nur, um die anderen in den Schatten zu stellen! Auch das ist so sinnlos, als wollten sie den Wind einfangen. Denn im Grunde lohnt sich das ja nicht. Noch etwas Sinnloses habe ich auf dieser Welt beobachtet: Manch einer lebt völlig allein, niemand ist bei ihm. Auch einen Sohn oder Bruder hat er nicht.

Trotzdem arbeitet er ohne Ende und ist nie zufrieden mit seinem Besitz. Aber für wen mühe ich mich dann ab und gönne mir nichts Gutes mehr?

Das ist doch kein Leben, so vergeudet man nur seine Zeit! Zwei haben es besser als einer allein, denn zusammen können sie mehr erreichen. Stürzt einer von ihnen, dann hilft der andere ihm wieder auf die Beine. Doch wie schlecht steht es um den, der alleine ist, wenn er hinfällt!

Niemand ist da, der ihm wieder aufhilft! Wenn zwei in der Kälte zusammenliegen, wärmt einer den anderen, doch wie soll einer allein warm werden?

Einer kann leicht überwältigt werden, doch zwei sind dem Angriff gewachsen. Man sagt ja auch: Ich bin 50, unverheiratet, Single, kinderlos und vermisse weder Partner und schon gar nicht Kinder…hätte vor allem letztere überhaupt nicht den Kopf. Dafür ist in meinem Leben einfach zu viel los.

Für meine Lebensweise übernehme ich die volle Verantwortung, sie ist wie sie ist. Warum jammern oder — schlimmer noch — den richtigen Partner suchen? Wenn es sich ergibt, ergibt es sich, wenn nicht, auch gut. Macht es wie die Araber: Immer schön positiv und geschmeidig bleiben, und nicht so viel über angebliche Beziehungs un fähigkeit nachdenken.

Wann immer man Gründe sucht wird man sie finden. Aber reden wir uns nichts ein! Es ist nicht der Job, die Selbstverwirklichung die uns Beziehungsunfähig macht. Wir wollen uns auch nicht verbiegen unser Ego ist uns wichtiger. Der Stellenwert einer Beziehung ist schon lange nicht mehr so hoch, haben wir doch gelernt das es auch so geht.

Wir kämpfen nicht mehr für die Liebe, wir wir tolerieren nicht mehr, wir haken ab und ziehen weiter. Beziehungen mutieren zu Wegwerfartikeln unsere Gesellschaft! Zunächst mal — ich bin jetzt 50, habe studiert, nur 3,5 Jahre nicht gearbeitet, 2 Söhne, Haus, Auto, seit 23 Jahren glücklich verheiratet…und am Wochenende hatte ich so ein gewisses Gespräch mit meinem älteren Sohn. Er hat mir dann u. Aktuell arbeite ich in einem Forschungsinstitut — mit vielen jungen Leuten zusammen und für mich ist die ganze Thematik des Artikels und ein Teil der Kommentare dazu wie Puzzleteile zum Verständnis der Verhaltensmuster meiner jungen Kollegen.

Da gibt es reihenweise, die selbstoptimierenden Überflieger… teilweise rücksichtslos, um nicht sogar zu sagen intrigant…und…beziehungslos, mit einem unstillbaren Drang nach oben..

Alles bei der Arbeit wird als Wettbewerb angesehen und man muss einfach am besten abschneiden, ohne Rücksicht auf Verluste. Eigentlich schade, aber so ist das eben. Was gut daran ist? Vielfalt ist besser als Einfalt — oder? Michael Nast war bei seinen Eltern und hat nachgedacht.

Über sich selbst und die Beziehung zwischen Mann und Frau im Allgemeinen. Worüber auch sonst, andere Gedanken scheinen in seinen Kopf nicht statt zu finden. Das Ergebnis seiner Denkarbeit: Nun hat Nast leider die unangenehme Angewohnheit, sich in Kolumnen mitzuteilen, obwohl er fast nie irgendetwas von Belang zu sagen hat.

Mamas optimieren sich permanent. Hallo Michael, was das Selbstverwirklichungsstreben unsrer Gesellschaft angeht, muss ich dir auf jeden Fall recht geben. Dennoch, finde ich, man sollte sich doch mit dem Gedanken auseinandersetzen, dass es auch Perfektion gibt, für die man nicht arbeiten muss. Was ist aus den Optimisten geworden, die auch in schlechten Zeiten das positive sehen anstatt lieber gleich alles aufzugeben?

Klar will man sich als Person immer gerecht werden und Ziele verfolgen, aber was spricht dagegen dann mit einem Menschen zusammen zu sein, den man liebt und vor allem der akzeptiert, dass man auch mal mehr zu tun hat? Und wenn man sich selbst einredet, dass man keine Zeit für eine Beziehung hätte, sollte man meiner Meinung nach hinterfragen ob das Ziel eine Beziehung zu haben dann wirklich das Ziel des Betroffenen ist oder einfach nur der Drang einem gesellschaftlichen Norm zu entsprechen das besagt man müsse doch mit ende 30 verheiratet sein.

Ich persönlich habe die Erfahrung gemacht, dass man eine sehr gute Beziehung führen und dabei erfolgreich in seinem Schulalltag, Studium oder auch Berufsleben sein kann. Diesen ganzen Stress sich selbst zu optimieren ist auf Dauer keine Lösung — aus Fehlern lernt man und irgendwann sollte man sich als Person einfach so nehmen wie man ist. Man kann also alles unter einen Hut bringen und dabei auch glücklich und entspannt sein. Das wichtigste ist jedoch frei von alle den Zwängen und Idealen zu sein.

Die männliche Carry Bradshaw, das passt schon. Was halt sonst auch und besser in Frauenzeitschriften steht, hier umsonst und zum teilen auf Facebook.

Kein origineller Gedanke oder Formulierung, keine Tiefe und nix Neues. Und der Autor liebt die Bücher von Dostojewski. Vielleicht sollte er sie auch mal lesen und dann in Demut verfallen und seiner Leserschaft empfehlen, statt seine Kolumnen lieber Bücher von Dostojewski zu lesen. In Beziehung sein, heisst eben auch: Und das setzt die Fähigkeit voraus zuzuhören, anschlussfähig zu denken, zu fühlen und zu sprechen,… Kein Mitleid mit Narzissten, beziehungslos ist ne gute Basis für kinderlos, sie sollen doch bitte konsequent aussterben.

Der Artikel ist schön und es gibt bestimmt einige, die sich damit identifizieren können. Auch der Generationsbegriff ist denke ich nicht mehr geeignet, unsere heutige Gesellschaft zu charakterisieren. So stimmt es beispielsweise für viele der Leser nicht, dass alles länger dauert.

Die heutigen Abiturienten kommen mit 16 bis 17 Jahren aus der Schule und starten ohne Umwege z. FSJ oder Wehrdienst gleich direkt ins Studium und sind dann womöglich mit 21 Jahren unvorbereitete Rohlinge, die auf den Arbeitsmarkt stürmen und keiner will sie, weil sie nichts können.

Sicherlich, es gibt diese Menschen zuhauf und für diese so auch für dich selbst hast du diesen Artikel sicherlich mit guter Absicht geschrieben. Wie ging die Geschichte nochmal? Ach ja, ungefähr so: Dann hast du die falsche Freundin gehabt. Dieses ewige Rümgenögel sind nur Machtspiele und beim weiblichen Geschlecht extrem verbreitet. Wer gute männliche Freunde hat, mit denen man ehrlich über dieses Thema reden kann, bei dem läuten alle Alarmglocken bei o. Gibst du nach, wird sie dich früher oder später verlassen weil du dann zum langweiligen Waschlappen wirst.

Sie wird dich irgendwann betrügen und dich wie ein Stück Dreck behandeln bis du von dir aus die Notbremse ziehst. Sie wird dir vorwerfen, dass du dir nicht genügend Zeit für sie genommen hast. Ergo sinnlos, am Ende bist du immer das Bauernopfer. Dieser Typus Frau ist psychisch instabil und mit sich selber nicht im Reinen.

Familie mit solch einem Menschen ist die Eintrittskarte in die persönliche Hölle. Auch im Beruf gibt es diese Entwicklung. Je asozialer und rücksichtsloser du bist, umso mehr Führungskompetenz dichtet man dir an. Beim Scheitern von Projekten werden z. Der gemeinsame Nenner ist, dass sich das Asoziale immer stärker ausbreitet.

Nimms nicht persönlich, aber deine Analyse, deine Schuld am Scheitern der Beziehung im Karrierismus zu suchen, ist zwar auf den ersten Blick naheliegend, beim genaueren Hinsehen aber völlig falsch. Sego, klasse auf den Punkt gebracht. Ich würde noch ergänzen, dass die von dir beschriebenen Situation eine rapide zunehmende Orientierungslosigkeit zwischen den Geschlechtern und damit nichts anderes als allgemeines Chaos zur Folge hat.

Soweit ich das bisher beobachtet habe, besteht auf weiblicher Seite entgegen der offiziellen Sprachregelung zwar immer noch ein Bedürfnis nach männlicher Führung und Verantwortungsbereitschaft, weil das das einfach ein tief verankerter Archetypus ist, der selbst durch ca. Gehirnwäsche mit dem Ziel der Profit- und Steuernmaximierung nicht so ohne weiteres ausgeschaltet werden kann.

Deshalb fühlen sich Frauen auch nach wie vor nur durch diese Eigenschaften an Männern wirklich angezogen, haben jedoch meistens gehirnwäschebedingt überhaupt nicht mehr das mentale Rüstzeug, mit ihnen auch nur halbwegs klar zu kommen, wenn sie sie denn überhaupt mal antreffen. Beide Geschlechter sind extrem verunsichert bis hin zur Orientierungslosigkeit. Die wirtschaftlichen Schwierigkeiten bei der Familiengründung kommen dann noch erschwerend hinzu.

Danach sollten wir vielleicht alle mal unsere angesammelte Bitterkeit über Bord werfen und aufhören, diesen ganzen Schwachsinn ernst zu nehmen. Er ist nämlich nur dadurch wirksam, dass wir ihm unsere Aufmerksamkeit widmen. Vielleicht machen wir das ja alle mal und schauen einfach, was dann passiert. Wer glaubt, dass wir dadurch etwas zu verlieren haben, darf mir gerne widersprechen. Like Anton Chekhov, he makes us feel that the only thing that really matters and is staunchly timeless is time itself with its shamanic heartbeat we call culture.

Modernity becomes yesterday only if the writer stays tied to its signposts while reality is much more complex. Things can take any turn at any time, and Michael Nast just happens to be there to broadcast their natural flow with deeply insightful irony and all-around mode of perception.

I just love it and hope that reading Michael Nast will motivate me to improve my German to submerge fully into its magic subtleties. He outshines them all, he is beyond clockwise and counterclockwise motion.

Not only that, he is blogging about people having relationships! And about himself and that he broke up with his girlfriend! Wen wundert Beziehungsunfähigkeit in einer Welt, in der jedes nicht total perfekte Teil durch ein neues ersetzt wird. Die Waschmaschine, das Handy, der Laptop, das Fahrrad sobald sie einen Defekt aufweisen kommt ein neues her, anstatt es zu reparieren und dem Problem auf die Spur zu gehen. Was geschieht also mit einer Beziehung, die Ecken und Kanten hat? Sie wird fallen gelassen, da man es nicht anders kennt.

Ich finde die Diskussion hier übrigens total schön. Und irgendwie haben alle ein Stück recht. Was uns wieder die menschliche Vielfältigkeit zeigt. Wir haben uns auf den Weg gemacht, so wie unsere Eltern zuvor.

Es gibt kein Richtig oder Falsch. Und wenn, dann werden wir es wissen. Übrigens … in der Eltern Generation gab es auch schon viele, tolle Freiheitsliebende, die auch dementsprechend gelebt haben. Die waren dann die Mutigen. Die hat es eigentlich schon immer gegeben. Wobei ich die Nachkriegsgeneration auch verstehen kann, dass sie sich nach Sicherheiten sehnte. Und Krieg gibt es in der Welt ja nun gerade noch genug.

Deswegen sind die, die schon auf dem Freiheitstrip sind, absolut Privilegierte. Hoffentlich ist denen diese Verantwortung auch bewusst. Und auch das es jede Menge Neider gibt. Wie viel Prozent mögen sich diese Freiheiten leisten können auf unserer Welt? Das ist eine Vorbildfunktion und es ist tatsächlich wichtig darüber zu diskutieren.

Komillitonen bekommen als Einsteiger mehr als ich am Ende der Gehaltsstufen, trotzdem möchte ich nicht tauschen um in einem Hamsterrad um die Welt zu fliegen. Der Sinn des Lebens, ist das Leben an sich!

Ich finde der Artikel stimmt teilweise — ja die Generation hat sich verändert. Jeder ist für sein eigenes selbst Glück verantwortlich und wenn man dann zusätzlich einen Partner hat mit dem es passt ist das der Bonus. Ich finde Ihren Einwand gerechtfertigt. Ja, Sozialisation und Sachzwänge bestimmen uns immernoch. Dennoch haben die Menschen in einigen Punkten mehr Handlungsfreiheit in ihrer Lebensgestaltung gewonnen, und die darf man ausschöpfen … reine Schwarzseherei ist genauso verfehlt ….

Aber wenn ich mir den ersten Absatz durchlese würde ich bemerken, dass sich vielleicht einfach nur die Werte und Ziele im Leben verschoben habe In jungen Jahren wenig materielle Dinge zu besitzen — wie ein Haus, ein Auto usw.

Im Gegenteil, ich denke, dass Besitz mich unfrei macht. Ich werde mir lange Zeit im Leben nichts Teures wie ein Auto oder ein Haus kaufen oder mich darum bemühen, einfach weil Besitz mit dem Wunsch verbunden ist, ihn zu halten und genau dieser Wunsch jeder Lebensveränderung wie einem Jobwechsel oder einem Umzug entgegenwirkt.

Wir sind tatsächlich heute wieder zum ersten Mal seit Jahren in einer Generation, in der Arbeit nicht entfremdet, sondern als Zweck und Mittel zur Selbstverwirklichung gesehen wird und viel näher an der natürlichsten Form der Arbeit ist.

Das prangert der Autor an, ist aber eigentlich etwas Gutes. Auch das Schulsystem wird sich innerhalb der nächsten 20 Jahre dahingehend massiv verändern. Abgesehen davon finde ich den Wunsch nach Selbstoptimierung und Perfektion ziemlich edel. Das ist ein alter Gedanke des Konfuzianismus und der Chinesischen Kultur.

So wie ich das sehe stellen neuere Generationen diese immateriellen Wünsche über materielle Wünsche. Ich sehe nicht, wo darin das Problem liegt.

Ich selbst lebe so, versuche ständig mich selbst zu optimieren und habe auch keinen Wunsch nach Haus, Partnerschaft, Auto oder Job. Und wisst ihr was? Ich bin ziemlich glücklich! Ich fühle mich frei und zufrieden. Ich schade dabei niemandem, aber erlange die Stärke, die man braucht, um anderen helfen zu können und die Welt zu verbessern.

Du schreibst mir aus der Seele. Ist es nicht gerade unser heutiges Privileg, dass einem mehrere Türen offen stehen? Aber selbst das gilt ja nur begrenzt, je nach Herkunft, sozialer Schicht, etc. Was hier vergessen wird: Wenn man sich dazu entschieden hat. Aber hört endlich auf immer alles zu vergleichen und kritisch zu bewerten.

Ich würde gerne kurz zwei, in den letzten Kommentaren, häufig aufgegriffene Themenkomplexe unterfüttern. Einerseits geht es um frühere Werte und andererseits um die vermeintliche Selbstverwirklichung. Ich finde, dass berücksichtigt werden soll, dass wir gerade aus der Gegenwart versuchen, dieselbige zu deuten und dafür dann, weil naheliegend, die Vergangenheit nutzen.

Ist es aber tatsächlich möglich Zeitdiagnosen in der jeweiligen Zeit zu stellen? Möglich vielleicht, aber ich gehe davon aus, dass erst in den kommenden Jahren zugrundeliegende Mechanismen für unsere Situation freigelegt werden und offensichtlich wird, wo wir überall irrten. Wenn ihr die früheren Werte der Eltern ansprecht, bedient ihr euch an einem relativ altbackenen Modell, dem schon in den 80ern von Soziologen wie Ulrich Beck die Totenglöckchen geläutet wurden.

Ich finde man irrt, wenn man einerseits meint, dass ein damals vielleicht etabliertes Standardmodell der Lebensführung tatsächlich funktionierte und die Menschen darin aufgingen. Was unterscheidet eine Gesellschaft der Individualisierten, von der Gesellschaft der Einfamilienhäuser gescheiterter Ehen? Arbeitsmarkt, Steuerungssysteme des Staates, globale Zustände werden scheinbar systematisch ausgeblendet, solange es nicht um das Round-the-World-Ticket geht.

Meine These wäre, dass eben jene Entwicklungen massiv auf eure Möglichkeiten und eingenommene Perspektiven einwirken. Empfindet auch niemand das Internet und die ganzen Kommunikations möglichkeiten als Zwänge oder reflektiert mal zumindest darüber?

So wäre auch die Brücke zur Selbstverwirklichung geschlagen: Die wird im Kontext dieser Kommentare als positiv dargestellt, wie z. Malte es für sich im Kommentar in Anspruch nimmt. Ich würde sagen, Du hast keine andere Wahl. Während einerseits ein Traumbild an Jobmöglichkeiten in ein paar Jahren für bestimmte Berufszweige gezeichnet wird, schwinden gleichzeitig auch immer weiter Arbeitsplätze dr.

Gerade im Hinblick auf bestimmte Berufe, die gerade auch mit vermeintlicher Selbstverwirklichung assoziiert werden.

Und wenn du nicht Selbstverwirklichungswillig genug bist, gibt es genug andere, die schon ihre Erfüllung darin finden können Arbeit und Freizeit am Arbeitsort auszuüben oder zumindest immer und jederzeit erreichbar zu sein […gibt vermutlich hierfür noch mehr Beispiele]. Die Frage ob das mit dem Zwang zur Selbstverwirklichung jetzt gut ist, ist eine normative — eher objektiv ist, m. Auch is es m. E Fakt, dass es, wie es auch immer war, stets gut ist, den entsprechenden Anforderungen, die an dich als Subjekt gestellt werden, nachzukommen.

Und der erste und beste Schritt ist natürlich ganz einfach davon auszugehen, dass die Welt, wie sie vor dir liegt, einfach das beste ist und du dich der vollkommenen Selbstverwirklichung in ihr hingeben kannst und willst.

Er spricht mir geradezu aus der Seele auch mir ging es diese Woche so das ich bei meinen Eltern zu Besuch war und mit die selben Fragen gestellt habe. Man lässt sich erst garnicht auf eine Beziehung ein wenn man vorher schon das Gefühl hat es könnte hier und da zu Auseinandersetzungen kommen… Schade eigentlich.

Vielen Dank für deine Zeilen. Und dann noch was… Vergleiche bringen nichts, jedes Leben und jede Lebensgestaltung ist einzigartig. Das ist unsere Freiheit heute. Damit umzugehen ist die Herausforderung. Da ich diesen Artikel immer mal wieder in meinem Feed sehe, will ich auch noch ein paar Gedanken loswerden. Grundsätzlich stimme ich dem Autor in einigen Punkten zu: Wenn man sich die Maslowsche Bedürfnispyramide anschaut, dann kann man relativ schnell unsere verschiedenen Generationen den bestimmten Ebenen zu ordnen.

Für unsere Generation sind diese Ebenen fast schon normal. Daher ist für uns Selbstverwirklichung die wahre treibende Kraft und Motivation. Ich würde sogar noch einen Schritt weitergehen und der Spitze der Pyramide noch einen weiteren Punkt in Zukunft draufsetzen: Ich glaube die nachfolgenden Generationen werden hoffentlich aus Selbstverwirklichung eine Tätigkeit ableiten, die der Gesellschaft und der Nachhaltigkeit dient. Aber das ist ein anderes Thema, zurück zum Artikel. Worauf der Autor nämlich gar nicht eingeht ist die Quelle, aus der die vermeintliche Beziehungsunfähigkeit kommt.

Und das ist nicht die Selbstverwirklichung an sich: Selbstverwirklichung ist letztendlich kein anderes Worte wie Nachhaltigkeit oder Innovation. Solche Worte bedeuten erst mal gar nichts, bis man sie im Kontext der Situation erklärt. Auf einer persönlichen Ebene bedeutet Selbstverwirklichung nämlich für jeden etwas anderes.

Und genau da ist meiner Meinung nach auch die Quelle der Beziehungsunfähigkeit: Wo will ich mit meinem Leben hin? Das sind oft Fragen, die nur wenige für sich selbst wirklich beantworten können. So billig geht das nicht. Diese xxx waren einer idiotischen Ideologie aufgesessen. Das Ergebnis ist statt Weltverbesserung Verhunzung. Mainstream 50 Jahre her? Anscheinend kann man doch eine konstante Persönlichkeit haben.

Da muss irgendwann eine Demenz mit ins Spiel gekommen sein. Van der Bellen hat doch Recht! Geschenkte und Menschen, die schon länger hier leben, wir alle müssen uns doch endlich mal ein bisschen auf einander zubewegen. Aber es gibt auch bereits erhebliche Erfolge zu berichten: Die Banken sind in puncto Zinsen schon länger schariakonform. Nun wäre es nur konsequent, wenn Frauen, so Sie nicht schon auf dem Rücksitz der Fahrzeuge Platz genommen haben, endlich den Führerschein abgeben.

Die Umwelt dankt es uns allen. Folgt man den Plänen und Lehrplänen rot-rot-grüner Frühsexualisierungsfanatiker, dann wird da sicherlich auf ein ganz natürliches Verständnis bei den Betroffenen zu hoffen sein.

Als Bereicherung wurde es damals aber nicht empfunden. Früher war mehr Lametta MMW: Die können froh gewesen sein, dass Heiko Maas damals noch Teenager war und noch noch nicht seine fundierte juristische Praxiserfahrung hatte, sonst hätte es aber geraucht! Heutzutage werden die Kosten solcher Kollateralschäden der Zuwanderung ganz selbstverständlich vergesellschaftet und schöne neue Euphemismen gefunden: Derek Butter Es hat ja auch damals geraucht.

Wenn Sie den verlinkten Artikel lesen, können Sie allerdings sehr gut erkennen, wie politische Korrektheit durch ökonomische Notwendigkeit unterwandert wird und letztlich genau das Gegenteil bewirkt — nämlich die totale Apartheid. Die Gesellschaft wird folgen. Denn zum einen konnten sie politisch und kulturell nichts erreichen.

Typisch jener Gerhard Schröder, den ich aus meiner Zeit in den er Jahren bei den Göttinger Jusos kenne und mit dem ich ab und zu ein Bier getrunken habe. Damit begann sein Aufstieg: Von ganz unten und ganz arm nach ganz oben und reich, vom Revolutionär zum Reaktionär. Weder haben sie die Notstandsgesetze noch die technokratisch-kapitalistische Umstrukturierung der Universitäten durch die Hochschulreform verhindern können.

Die Liberalisierung der Gesellschaft entwickelte sich schon vor der er-Bewegung und wäre auch ohne diese gekommen, bestenfalls waren die er eine Art Reaktionsbeschleuniger bei der Überwindung gesellschaftlich-moralischer Grenzen, die dem Kapitalverwertungsinteresse im Wege standen.

Die entscheidenden Liberalisierungen im Dienste des Kapitals wurden von den Parteien des Establishments durchgesetzt. Nach Untergang der emanzipatorischen er-Bewegung entwickelt sich unter Einschluss und zum Teil unter Führung der er-Konvertiten gesellschaftspolitisch eine reaktionäre Modernisierung und ein soziokultureller Niedergang.

Diesen soziokulturellen Niedergang möchten die neoliberalen Reaktionäre gern den ern in die Schuhe schieben. Egal ob Schröder, Fischer oder Kretschmann. In die Schuhe schieben ist gut. Das würden die meisten von denen von wegen Raucherbein und anderen Durchblutungsstörungen gar nicht mehr merken.

Schieben Sie besser das Kopftuch hoch und schauen Sie sich mal an, was die Vertreter dieser Generation gerade dabei sind an Immobilien, Wertpapieren und anderen Vermögenswerten zu erben. Das war eigentlich eine Verteidigung der 68er. Icvh weiss nicht, wie man das so falsch verstehen kann.

Die Gesetze zum Wasserschutz entstanden in den ern. Die Grünen kamen ca 10 Jahre zu spät. Als ich Jugendlicher war, hatte die Sache sich schon gewandelt. In meiner Kindheit war die Luft aber schon sauber… — nicht wie in den Alpen damals, sondern so wie in den Alpen heute. Wenn sie die Grünen fragen. Nicht umsonst pocht der Bund Naturschutz auf seine Eigenständigkeit.

Ho die Juso-Historie war anders - Antirevisionisten waren schlaue sich alle Optionen Offenhalter und Gerd Schröder war durchsetzungsfähig, gefährlich und schlau Wolfgang Roth war auch bierzeltredefähig, irgendwie auch schlau, aber nicht durchtrieben, wie der Acker, und bewegte entsprechend viel weniger.

Wer das alles ein wenig aus der Nähe erlebt hat, kann jedem der Beteiligten Superlinken für seinen nachmaligen Verrat nur dankbar sein — auch Schröder. Wenn es einen in Europa gibt, auf den man sich verlassen kann, und der durchsetzungsfähig und schaffig ist, dann ist das Franz Müntefering. Das kam von Herzen! Antirevis, danke, dass ich das wieder einmal lesen durfte. Da konnte, wer wollte, das Kungeln, Taktieren, Finassieren und Mauscheln lernen. Und natürlich die niederen Künste der Politik, wie Fahrtkosten abrechnen.

Die höhere Intriganz ging anders. Das war dann ein Eintrittsformular einer anderen Partei. Doppelmitgliedschaft war, da in der Satzung ausgeschlossen, Grund für den Parteiausschluss. Hat sich dann wohl ins Privatleben zurückgezogen. Die Topoi des perpetuum mobile liegen den Grünen zwar nahe am Herzen, aber sie sind v. Man brauche diese Menschen nicht! Das war ebenfalls in den ern und davor…. Goslar Ihr wunderbar anachronistisches Kampfvokabular hat hohen nostalgischen Wert. Wenn man Ihre Worte mal entstaubt erinnert man sich.

Einerseits herzlichen Dank dafür. Auch sonst haben Sie ja nicht ganz unrecht: So ganz ist das was Sie schreiben denn doch nicht logisch: Obwohl es mehr als genug Zeit hatte seine Ideale zu verwirklichen.

Das ist ja so, als zöge man jemanden sehr wohl verdient mit grandioser Ironie ganz schlimm durch den Kakao. Das war nur ein Kompliment. Das ist ein Widerspruch in sich. Und ich bin da leider auch ein Beiträger. Das heisst aber doch noch immer nicht, dass alle anderen ebenso sein müssen.

Die meisten Menschen sind echt produktiv nur während einer Zeitspanne klein gegenüber der Lebenszeit. Kaum etwas hat keine Nebenwirkungen unerwünschter Art. Ebenso wenig der Vorwurf, für Nachfolgendes und Nachfolgende verantwortlich zu sein. Wir haben damals für Änderungen gesorgt, die ohne uns kaum gekommen wären, sei es im Bereich Homo- Sexualität oder Abtreibung.

Direkt oder indirekt, die erste Gegenöffentlichkeit kam aus den Reihen der er. Und wenn sich jetzt einige hier als ältere Herrschaften wiederfinden, ist das nur logische Konsequenz, denn aus einer seit jenen Tagen existenten Mehrspurigkeit der öffentlichen Meinung droht mit MaasMännchen jetzt wieder die Einspurigkeit. Man kann doch den ern, die sich für Freiheit eingesetzt haben, Individualismus, Selbstentfaltung — egal ob die Mittel immer richtig waren — heute nicht vorwerfen, dass sich aus jener Freiheit Verantwortungslosigkeit generiert hat.

Wenn ich unserer Generation etwas vorwerfe, wäre das ausschliesslich die Erziehung. Damals war ich verbrannt genug, zu denken und zu sagen, ein Dreijähriger müsse selbstbestimmt handeln können. Heute weiss ich, dass er Anleitung, auch ganz klare Richtlinien und Grenzen braucht, um nicht in einem narzisstischem Egotrip aufzugehen.

Zu der Zeit gab es auch rechts und links noch die alten, also wenigstens ;- die echten Nazis. Die SS-Leute die es zu einem unpolitischen Blumenladen gebracht hatten statt — was richtig gewesen wäre — hinter Gittern zu enden.

Doch zurück zum Thema. Wie viel schlauer ist es dann, die er verantwortlich machen zu wollen für eine Versager-Politik wie sie die Grünen derzeit verfolgen? Dass die Weltgeschichte nicht so gelaufen ist wie wir uns das vorgestellt hatten — und das ist wahrscheinlich auch gut so — kann man den ern doch nicht bis ans Grab vorwerfen.

Wie wäre es stattdessen, auf manchem gutem Ansatz aufbauend, weiter Gutes zu entwickeln? Doch, sicher, warum nicht? Warum sollten die 68er ihren Blumenladen ohne Getuschel betreiben können? Sehe ich genauso, Colorcraze! Zum Weltrettungspathos gehört der Blick in den Spiegel, der zwar erblindend, aber dennoch hinreichend die bittere Wahrheit offenlegt.

Mein Mitlgefühl mit den 68er ist durch deren andauernde Selbstgerechtigkeit bereits zur Völle aufgebraucht! Blumenladen, colorcraze ganz einfach, colorcraze, weil auch Thomas Jefferson nicht für Obama verantwortlich zu machen ist.

Und weil der Blumenladenmensch tatsächlich aktiv in der SS war. Selbst wenn Sie er und SS vergleichen wollen — Sie scheinen das zu wollen, ich nicht — wäre der Unterschied doch, dass ich in keinem Falle für Getuschel argumentiere. Es ist vieles falsch gelaufen, vieles falsch angefasst worden, und beinahe nichts beendet worden. Man kann ja so viel man will über linxgrünen Versiffmus schreiben.

Sein eigenes nämlich, lieblächel. Ach ja, das Wichtigste — neben der Kunstfigurenschöpfergeburt: Ich wusste gar nicht das ehemalige Berufsoffiziere die u. Im Mutterschiff wurde alles mögliche über ihn berichtet, das wurde idR nicht ergänzend hinzugefügt.

PS Ich gehe davon aus das Afghanistan niemals sicher sein wird. Gabriel auch in der Tradition der 68er sieht. Die Hebron Palästinenser leben in einem rechtsfreien Raum, sind sozusagen vogelfrei. Auswirkungen der 68, die vom Aufbruch der Strukturen nicht gewonnen haben!

Diese haben sich mit ihrer angeblichen weltverbessernden Ideen in Gruppierungen festgesetzt und beglücken die Welt mit ihren konfusen Ideen!

Keine Ahnung von allem und davon viel! Leider wirken sie oft wie der Rattenfänger von Hameln. Es sei allen gegönnt! Manche haben dafür echt gearbeitet. Dieser Umstand wird bei den Neiddiskussionen, angestrebt von der o. Dem Forum ein schönes Wochenende! Er war auch nicht zum Kommentieren freigegeben. War er eine der Grundlagen für diesen schönen Text? You were involved in something there, something political. Kurz zuvor hatte so ein IS-ler wieder mal einen Kopf abgeschnitten.

Und ich fragte mich: Welche der beiden Welten ist verrückter? Und ich begriff, dass da eine Einheit existiert. Dass die ausufernde Deformation von Sinn in der Moderne durch die völlige Rückkehr zu den elementaren Regeln der Steinzeit konterkariert wird.

Dass die in der Welt der Erfolgreichen ausgelebte völlige Entkopplung von den Regeln der Funktionssysteme automatisch die parallele aber anders gerichtete Entkopplung der Nicht-Erfolgreichen von diesen Regeln zur Folge haben muss.

Die Moderne zerfranst an beiden Enden, mit zunehmender Beschleunigung. Und niemand ist in der Lage diesen Prozess zu stoppen. Es ist keine Einheit, es ist nur noch Paradoxie. Und Paradoxien haben die Tendenz irgendwann aufgelöst zu werden. Die 68er sind nicht die Schuldigen. Die 68er haben das gemacht, was notwendig war: Sie haben die Moderne vorangetrieben.

Schuldig sind wir, ihre Kinder. Denn wir haben unsere Eltern niemals gestoppt. Wir haben niemals aufbegehrt, niemals Revolution gerufen. Deshalb sind die 68er einfach weitergelaufen. Jetzt ist es an uns, die Moderne zu retten.

Ohne unsere Eltern und gegen die Bekloppten mit ihren Messern. Na, wieso, Teile der AfD haben doch genau das versucht: Es steht jedem frei, bei der Bundestagswahl darüber abzustimmen. Ich habe keinen Bock auf eine Transfer- und Schuldenunion einer linksmainstreamregierten EU, die ihre Schwäche mit humanitärer Grossmannssucht nur notdürftig kaschiert. Das würde dem mutmasslichen Wahlsieger Frankreichs mutmasslich auch entgegenkommen, dann muss der zuhause nicht allzu schmerzhaft reformieren.

Tja, aber in Deutschland öffentlich Positionen der AfD verteidigen, kollektiven Ausgrenzungs- und Diffamierungs-Orgien an Andersdenkenden offen widersprechen, das ist unbequem: Aber hey, so geil kann doch kein Ehrenamt sein. Lieber Wohnungen in Übersee angucken. Aber was solls, die Grünen und Roten können ja wahrlich auch nicht auf jedes Parteimitglied stolz sein, näch? Nicht nur in Deutschland, überall in Europa. Links existiert sie nicht mehr, die Moderne, links hat man sie verloren, irgendwann irgendwo auf dem Weg zur Individualität.

Keine Struktur, nur viele bunte Meinungen. Und alles was Links entgegenhalten will, das wird scheitern. Weil Verbote immer neben einem Gegen auch ein Wofür mit sich tragen müssen. Und Wofür ist da nicht, wo links keine Einheit. Können die nicht beantworten in der Nudging Abteilung in Berlin. Weil da nichts mehr existiert, an Einheit, an Identität, die den Laden, die Menschen und das Land zusammenhält, dort auf der linken Seite.

Ich verneige mich vor Ihrem klaren strukturierten Denken und Schreiben. Schonungslos und unverschwurbelt, dass Viele es nicht hören wollen weil es schmerzt — aber dennoch wahr. Für Bayern die CSU: Stimmfang seit Jahrzehnten mit nichts ausser dem leeren Versprechen, Geld umzuverteilen. Keinen Plan, wie es reinkommen soll. Unwählbar, da antideutsch, antiisraelisch bis ins Mark.

Und unsozial, da nur an der eigenen gut-verdienenden Klientel und deren moralischer Reinwaschung interessiert Die FDP: Nichts, aber auch gar nichts gelernt aus ihrem Ausscheiden aus den Parlamenten.

Unwählbar, da komplett daneben in ihrer kommunistisch-pazifistischen Ideologie-Melange. Bleibt nur die AfD als einzige potentielle Oppositionskraft: T unsägliches Personal und z. Was aber irrelevant ist, da in jedem Fall keine Regierungsbeteiligung. Nur so wird sich was ändern. Denn es macht im Prinzip keinen Unterschied, ob ein Gauland, eine v.

Storch oder eine Fr. Ist alles irgendwie eine Schande. Auf den Punkt gebracht. Das ist in etwa unser derzeitiger Stand. Wir werden wieder etwas leidensfähiger werden müssen, was die Verfügung anderer über unsere Zeit angeht, und etwas toleranter gegenüber Gemeinsamkeiten, die vorangebracht werden müssen. Ideal ist das natürlich nicht und noch vor wenigen Jahren hätte ich geschworen, dass ich nie im Leben solche Ideen haben würde.

All dem ist eigentlich nichts hinzuzufügen es bleibt nur zu hoffen, dass möglichst viele Leute es lesen und intelligent genug sind ihre Schlüsse daraus zu ziehen. Ich selbst habe sowohl hier als auch woanders schon so oft genau zu diesem Thema meinen Senf gegeben und mir fast die Finger wund geschrieben: Und dann soll man ihnen auch nicht weiter helfen. Die entschleunigte Zeit wo die Boulevardpresse über Gunter Sachs und seine Liebschaften berichtete statt einen wie heute mit belehrendem Flüchtlingsverstehergequäke zu nerven, sie kommt einem in der Rückschau fast paradiesisch vor.

Auch richtig, dass man wegen der er nicht so ein Bohei machen soll, es gab eben auch da solche und solche. Was mir aber Sorgen macht und mich sehr ärgert: Leider sieht das kaum einer. Man will nicht zurück in die Schickelgruber Dumpfbackendiktatur, aber das was wir im Moment hier haben ist es denn auch nicht. Warum muss es in diesem Land so schwer sein seine und die Würde anderer zu wahren, verständnisvoll statt gehässig miteinander umzugehen, sich nicht gegenseitig das Leben zur Hölle zu machen und die losgetretenen Prozesse der Selbstzerstörung so anzuhalten wie man eine Dampfwalze anhalten sollte, die sich selbstständig gemacht hat?

Nun gut, man muss auf die Zusammenhänge immer wieder hinweisen, Aufklärungsarbeit betreiben. Und die muss zum Teil eben darin bestehen, dass 68 und seine vielfältigen Verflechtungen einer hyperkritischen Betrachtung unterzogen wird.

Und das muss man den Leuten nachdrücklich klar machen, immer und immer wieder. Viele gehen falschen Propheten nur allzu leicht auf den Leim. So versteckt sich hinter hehrem Idealismus nicht selten Oberflächlichkeit, Ichsucht, der Versuch auf eine gesellschaftlich vermeintlich akzeptierte Weise den Neanderthaler raushängen zu lassen.

All das gilt auch für die er, und das muss man immer wieder bewusst machen, bewusst machen, bewusst machen. Um die Dampfwalze endlich anzuhalten und wieder wenigstens etwas Lebensqualität zu haben. Und zwar ohne dass man auf dem Weg dorthin von präpotenten, schlecht oder falsch erzogenen Rotznasen mit Refutschi-Wällkamm-Plakaten genervt wird. In gewisser Hinsicht versucht unsere Gesellschaft eine Schleife zu sich selbst zurück zu fliegen. Das Problem ist nur: Dieses Volk hat sich in den letzten 80 Jahren Lemminghafte Konformität, wohin man schaut.

Naja, wenn doch die Karriere so vielen wichtiger ist als Kinderkriegen und -aufziehen, dann ist es nicht verwunderlich, dass solche Leute lieber in der WOhlfühlzone verbleiben, statt für die Sache in die Bresche zu springen, oder?

Huh klingt das gruslig. Aber macht nichts, es wird langsam wieder Frühling und danach Sommer usw.. Die Gnade der noch späteren Geburt.

Grade in den letzten Tagen denke ich immer wieder, wie dankbar ich bin, in den 90ern jung gewesen zu sein. Eine schöne, wilde, freie Zeit.

Das war alles nicht mehr wichtig, schien obsolet, wie die Nato. Der Herr auf Bild 6 trägt frisches grün am Hut? Wenn ja, sehr schön. Das frische Grün auf dem Bild sechs wird ein ,,Bruch'' sein,. Sonne war zuletzt Montag. Irgend was ist Ihnen über die Leber gekrochen. Nachdem es sich um Alkohol nicht handeln kann, vermutet der geneigte Leser Unwillen über das missliche, radlerfeindliche Wetter oder Beziehungsknatsch der echt wüsten Sorte.

Gute Besserung mag man schon aus den niedrigsten Beweggründen, d. Das Wahljahr braucht Sie noch, genau so! Nein, ich hatte einfach viele Bilder und wollte die zeigen, bevor ich in Urlaub fahre. Und weil die die Kopftücher waren, habe ich den Rest zusammengeschmiert. Ihre Schreibfrequenz ist schon fast beängstigend. Aber bitte tragen Sie Fahrradhelm statt Kopftuch! Wir brauchen Sie noch. Und fast alle sind trainierte Sportler. Hat ihnen auch nichts genützt, wenn z. Wieder ein richtig guter Beitrag, der die Dekadenz und Bräsigkeit der 68er darstellt.

Es wird Zeit, dass diese satten, überheblichen und ja, diktatorischen Eliten, in der Versenkung der Zeitgeschichte verschwinden. Den grünen Wahnsinn können sich nur Besserverdiener oder die, die staatliche Leistungen erhalten, leisten. Der Normalverdiener ist, wie immer in D, der Dumme! Ich hoffe nur, dass bald 96 Prozent erkennen, welche Schmarotzer, auf Kosten des Steuerzahlers, auch in Zukunft ihr fettes Dasein fristen wollen, sowie D auf dem Schafott des Islam darbieten.

Freiheit der Meinung und des Un- Glaubens! Schulterzucken meinerseits zu Das ging mir am verlängerten Rücken vorbei. Ich hatte zu dieser Zeit auf einem Fischkutter gearbeitet. Man muss sich Sisyphus als glücklichen Menschen vorstellen. Danke für die wunderbare Betrachtung, Danke für den leisen Wehmut, der zwischen den Zeilen schimmert gewollt oder ungewollt ist egal.

Danke auch für Nennung der für mich verblödeten männlichen Kopftuchträger, die einen auf Pirat machen wollen, auf Wild, auf Easy Rider, und sind oft doch nur zahnlose Halb- und Vollglatzen, die es nicht verdauen können, dass ihre Zeit am Ablaufen ist. Lieber Don Alphonso, Camus und Sartre, nein, das ist nicht fair. Sartre war ein uneinsichtiger Kommunist, gemeinsam mit dieser ebenso verbohrten Hardcorefeminstin Simone-Lucie-Ernestine-Marie Bertrand de Beauvoir, bekannter als nur Simone de Beauvoir-.

Und beide haben Albert Camus verhöhnt, und zwar so massiv, dass Camus nie wieder mit Sartre sprach soweit ich weis und das vom Existenzialismus verbrämte Paris ab diesem Zeitpunkt scheute wie der Teufel das Weihwasser. Und überhaupt fühlte sich Camus in Paris nie wohl. Aber Camus war ein Humanist durch und durch und wurde gerade deshalb von Sartre zerrissen, auch wenn sie ganz zu Anfang noch gut bekannt waren.

Für Sartre gab es nur eine Antwort auf die Gesellschaftsfrage: Ich fand da übrigens einen Satz von Sartre, der in direkter Linie zum heutigen psychopathischem Verhalten des Genderismus führt. Und damit sind wir beim Gender des Jahres Die friedlichsten humanistischen Revoluzzer sammelten und spendeten Geld für Schusswaffen. Die ganzen linken Kneipen hatten die Sammelbüchse auf der Theke.

Die Gewaltbereitschaft war sehr hoch. Okay, das war extrem, signalisiert aber eine prinzipielle Gewaltbereitschaft, eine Menschenverachtung, die heute in die Deutschenverachtung gemündet ist. Ich erinnere auch an die vielen Sprengungen von Vorlesungen durch 68er, den SDS, dem Weiberrat und wie sie alle sich nannten. Die bereiter für Gewalt waren, als man es heute in Erinnerung hat. Lesen Sie nur mal die alten , das war damals die Klassenkampfzeitschrift, die P. Zahl in Berlin herausgab.

Auch in München gab es so eine Zeitschrift, die Gewalt in einer Form verherrlichte und zur Gewalt aufrief, ich entsinne mich des Namens nicht mehr. Sie alle, die die Maobibel schwenkten und Ho tschi ming riefen, wollten ganz klar den Umsturz der politischen Situation in der damaligen BRD.

Und diese Denkform zieht sich als buchstäblich roter Faden bis in das Heute. Das karierte Piratenkopftuch ist nur der auessere Hinweis, wess Geistes Kind man ist. Wir bräuchten mehr davon. Und zum Schluss nochmals Danke für ihren wunderbaren Text, den ich genossen habe, der mir einen Hauch Jugend zurück gab, denn von Sachs zu Rommy, von Delon zu Bardot habe ich sie ja alle irgendwie miterlebt. Nur dass Jacky den Onassis geehelicht hatte, nein, das habe ich ihr nie verziehen.

Ich meinte nicht die Personen an sich, sondern die Personen als Sinnbild des Existenzialismus. Camus ist mir auch näher als Sartre. Ja, erinnern tut not und wer sich nicht erinnern kann, weil er noch in den Windeln lag, muss lesen.

Den Spiegel von damals z. Das war eine Meinung, die damals keineswegs üblich war! Vielen dank, Tico, dass Sie Camus so fein herausarbeiten. Camus konnte sogar Romantiker sein. Wenn Don von Italien schreibt, will man hin, und wenn man Camus las, wollte man in die Provence. Es duftet dann dort. Mir hat er Südfrankreich erschlossen.

Für Algerien war es zu spät. Un Pied Noir, kein Pariser, wohl wahr. Sartre Pariser Salonkommunist durch und durch. Camus durch Unfall abhanden gekommen wie St.

Nur die Angepassten werden alt. Darwin hat das brillant beobachtet. Mit Satre und Simone de Beauvoir Satre hat ja alles beglückt, was nicht bei 3 auf den Bäumen war. Sie schrieb meiner Meinung nach, was sie sich im Grunde wünschte. Für mich ergibt sich ein ähnlich elitäres Verhalten. Welchen Nutzen verfolgen die Blogs denn? Die Teilnehmer sind und bleiben die gleichen, und die wiederum ergötzen sich daran.

Ein nachweisbarer Erfolg ist nicht in Sicht. Eine ähnlich geschlossene Gesellschaft wie die Politik, Medien usw. Man stelle sich vor ein Arzt referiert jahrelang über Krankheiten ohne ein Skalpel in die Hand zu nehmen oder ein Medikament zu verschreiben.

Sollte man nicht irgendwann den Schwerpunkt mehr auf die Schlüsse die zu ziehen sind legen, anstatt nahezu jedemal den gleichen Irrsinn einfach nur zu kultivieren? Das ist eine Endlosschleife. Das war in den vorrevolutionären Salons kaum anders, dort wurde der Funke bewahrt, der eines nicht fernen Tages die Adels. In den Salons wurde unabhängiges Denken trainiert, was die Vorbedingung für das Folgende war. So geht es eben, jenes Bohren der dicken Bretter.

Dänemark Dass Van der Bellen mit seinem Vergleich des Kopftuches mit dem Davidstern unter den Nazis in Dänemark irgendwie die Shoah verharmlosen wollte halte ich, ehrlich, für kompletten Schmarrn. Aber ich glaube das kann man schon eher als eine Art moralische Selbsterhöhung verstehen.

Man nennt das normalerweise instiktlos und dumm und wenn ein AfDler so eteas hervorwürgen würde, würde man ihn kreuzigen.

Es ist der gewohnte linke Reflex, in argumentatorischer Bedrängnis irgendwie die Nazis ins Spiel zu bringen, um sich aus einer aussichtslosen Debattenposition auf moralisch unanfechtbares Terrain zu retten. Andererseits wurde es Zeit, dass die Össis erfahren, wen und was sie da gewählt haben.

Man wartet gespannt auf weitere verharmlosende Beiträge der Solidarität mit islamistischem Brauchtum …. Den Wein im Keller wegschütten? Die Töchter vom Sportunterricht dispensieren? Die Ehefrau auf dem Markt 10 Schritte hinter einem hergehen lassen? Am Haddsch teilnehmen, statt zum Whalewatching zu fliegen? Einen Monat im Jahr unter der Scharia leben? Mareng Van der Bellen sieht schon so ungustiös aus. Mich erinnert sein Gesicht immer an einen alten Radiergummi, der in einem Schlampermäppchen neben Spitzerdreck und suppenden Tintenpatronen zu lange hin- und hergerollt ist.

Hier war doch auch keine ideologische Indoktrination nötig. Ich bin Feuzilleton, ich habe mich nur über das haltlose Versprechen der Mietpreisbremse geärgert.

BB Brigitte Bardot, das war damals die Ikone? Entspräche dem Übergang aus der Adenauerära in die Epoche der Selbstoptimierung, den die 68er ja auch, zum Teil unfreiwillig und nichtsahnend, eingeleitet haben. Genau so war es. Jedenfalls nach meiner Beobachtung in der Reichshauptstadt bis Die Damen und Herren an der Juristischen Fakultät waren genau so reaktionär wie die furchbaren Juristen vor ihnen.

Kein Wunder, dass nach den Aufmümpfigen die grün-albern Naiven kamen meist in den unkommoden Jeans-Latzhosen. In dieser Behosung konnte man sich nur mit Mühe nach einer Maschinenschraube bücken. Zwei Aspekte fehlen mir hier: Wir Pennäler vom Aktionszentrum unabhängiger und sozialistischer Schüler wurden noch von der IG Metall gesponsort und geschult.

Danach war aber tote Hose. Und wenn ich mir heute die Unis ansehe, wo sie alle brüllen wegen der Mini-Zeitverträge, frage ich mich: Daraus entwickeln wir selbstverständlich permanent eine Kapitalismuskritik.

Ich durfte das Anfang der 70er Jahre anhand der in Polen gebauten Motorkettensägen bei der Reichsbahn miterleben erschrauben.

Es muss auch in Polen 68er gegeben haben. Und aktuell bei VW haben die die Schummel-Software zu verantworten. Die Akkus vom Samsung 7 und das schlechte Wetter morgen in Düsseldorf. Titel eingeben Es ist immer wieder erfrischend, den realistischen Folkher Braun hier zu lesen. Das Gejammer darüber passt nicht recht ins Bild von D. Doch ein verkappter Gerechtigkeitssozi? Ja, versuchen Sie mal heute in einer normalen Schule für A. Man muss sich nur daran erinnern, dass dies einst diejenigen waren, die Werte als Nazierbe verhöhnten, um die Ironie des Weltgeistes zu bewundern, der ebenjenige zu Wertefanatikern gewandelt hat, bzw.

Ich habe ja die Ideologisierung der schule von Rechts erlebt und finde, auf all das kann man wirklich verzichten. Wer wissen will, was Don Alphonse gestern gemacht hat: Die auf Ihren Bildern angeblich abgelichteten Fahrrad68ziger im Biergarten erinnern doch eher an den alten Witz, wo zwoi ältere Radfahrer sich treffan und der Oane zum Andern sogt: Von den um Geborenen bekommt man doch einen anderen Eindruck. Auch älteren Herren entschlüpfte ja die eine oder andere Unflätigkeit.

Die heute berechtigte Empörung über regierungsberatende Exstasis in Stiftungen oder politischen Ämtern ist ja auch nicht neu. Ja, so war das eben. Wie so mancher glück- und erfolglose Jurist, Kaufmann, Volksschullehrer oder Seelsorger sein Heil in der Politik suchte, gab es ja auch einmal einen erfolglosen Doktor der Germanistik, der zunächst an mehrere Zeitungen Bewerbungen sandte, wie an die Vossische Zeitung und das Berliner Tageblatt, wo er sich um einen Redakteursposten bemühte.

Karl Kraus meinte hierzu: Deutschland fühlte sich schon stets als etwas Besonderes, was der in der Politik untergekrochene Doktor der Germanistik in seiner Friedensrede in Genf mit den Worten: So um den Bei der gegenwärtigen Politik wäre es jetzt eigentlich Zeit die vierte Walpurgisnacht zu schreiben.

So spukt mir schon durch alle Glieder die herrliche Walpurgisnacht. Man denke nur an den Beitrag der FAZ vom Vom Erhabenen zum Lächerlichen ist es nur ein Schritt [bzw. Die vierte mit ein bisschen Rammelei gibt's schon: Le style c'est l'homme Es ist kein Zufall, dass Alexander B.

Aber gebildet ist er! Und schreiben kann er auch! Nur schade, dass seine selfies nicht seiner kritischen Vernunft entsprechen, sondern nur seiner überbordenden Phantasie.

Türken können nur Döner ….. Aber Karl Kraus hat sie definitiv nicht verdient. Gentlefolk, gnawers and gugels There was an old man who supposed That the street door was partially closed But some very large rats Ate his coats and his hats While that futile old gentleman dozed. Und ein Stück Stoff dient als Ausdrucksmittel des gesellschaftlichen Wandels: